Bayern

Corona-Hotspot Gurkenernte

Patrick Guyton

Von Patrick Guyton

Di, 28. Juli 2020 um 11:00 Uhr

Deutschland

Ein Corona-Ausbruch mit 174 Infizierten legt einen Gemüsebetrieb in Mamming (Landkreis Dingolfing-Landau) lahm. Die bayerischen Behörden vermuten Verstöße gegen das Hygienekonzept.

Das Gelände ist eingezäunt, ein Sicherheitsdienst überwacht die Quarantäne, die Gurken bleiben auf dem Feld: Seit Sonntag gehen die Behörden massiv gegen den Corona-Ausbruch bei einem Erntebetrieb im niederbayerischen Mamming (Landkreis Dingolfing-Landau) vor. Dort waren 174 der insgesamt 479 Erntehelfer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ein Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Obwohl damit die Grenze für einen Lockdown des Landkreises von 50 Corona-Infektionen auf 100 000 Einwohner deutlich überschritten ist, bleibt es bisher bei der Quarantäne nur für den Betrieb. Das sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei einer Pressekonferenz am Montag in München. Landrat Werner Bumeder (ebenfalls CSU) meinte, dass sich der Ausbruch in einem "in sich geschlossenen Personenkreis" ereignet habe. Die meist gemeinsam lebenden und arbeitenden saisonalen Erntehelfer stammen aus Ungarn, Rumänien, Bulgarien und der Ukraine. Während ihres Aufenthalts bleiben sie in der Regel in ihren Unterkünften.

In Folge dieses Ausbruchs verschärft die Landesregierung einige Corona-Vorschriften. So wird laut Söder der Bußgeldrahmen für Verstöße gegen Hygienekonzepte in Bayern von 5000 auf 25 000 Euro erhöht. "Wir setzen jetzt die Strafen massiv rauf", so der Ministerpräsident. Auch soll in landwirtschaftlichen Betrieben häufiger auf das Virus getestet werden sowie Kontrollen durch die Behörden "unangemeldet und Tag und Nacht" erfolgen. Söder kritisierte in diesem Zusammenhang "Unvernunft, mangelnde Vorsicht und bewusste Verstöße gegen Hygienekonzepte". Aus solchen Einzelfällen sollte "keine schleichende zweite Welle entstehen", sagte er.

Mamming ist derzeit der deutschlandweit größte Corona-Hotspot. Es bestätigt sich, dass das Virus häufig dort ausbricht, wo Menschen eng nebeneinander arbeiten, sich in Gemeinschaftsunterkünften aufhalten und dort schlafen. Das war auch beim Fleischkonzern Tönnies in Nordrhein-Westfalen der Fall, ebenso wie bei Ausbrüchen unter den Saisonkräften von Spargelbauern.

Bei der Gurkenernte liegen die Arbeiter – auf so genannten Gurkenfliegern – eng nebeneinander und auf dem Bauch. Die Maschinen fahren langsam über die Felder, während die Erntehelfer die reifen Gurken ernten, die dann auf Förderbänder gelegt und gesammelt werden. Auf die Nachfrage, wie dabei Infektionen wie jene von Mamming vermieden werden können, sagte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) bei der Pressekonferenz: "Offiziell wurde ausgemacht, dass immer dieselben Personen in derselben Reihe auf den Gurkenfliegern liegen."

Huml ließ auch durchblicken, dass in Mamming Vorschriften und Regeln wohl nicht eingehalten worden seien. Der reguläre Ablauf ist: Der Betrieb legt beim Landratsamt ein Hygienekonzept vor, das besprochen und dann beschlossen wird. Dessen tatsächliche Durchsetzung bezeichnete Huml als "schwierig". Womöglich seien die Saisonkräfte bei der Arbeit gut getrennt gewesen, "aber abends nicht". Es sei schwer, auch am Abend mehr als 450 Beschäftigte zu kontrollieren. Laut den Vorgaben sollten Gruppen von jeweils 25 Erntehelfern bei der Arbeit und in der Unterkunft zusammenbleiben, Kontakt zu anderen sollte es nicht geben. Dies wurde aber offenbar nicht eingehalten, vermutlich trafen sich unterschiedliche Arbeiter aus verschiedenen Gruppen am Feierabend.

Söder kündigte an, in Bayern nun alle Saisonarbeiter auf Corona testen zu lassen. Unter den Bürgern von Mamming und im Landkreis außerhalb des Gurkenhofes wurden bisher keine gehäuften Infektionen verzeichnet. Die Bevölkerung erhält die Möglichkeit, sich kostenlos testen zu lassen; dafür wurde eine mobile Station eingerichtet.