Corona reißt Loch in Vereinskassen

MPS/DS

Von Volker Münch & DS

So, 31. Mai 2020

Heitersheim

Heitersheim will durch höhere Fördergelder für Vereine Einbußen in der Corona-Krise ausgleichen.

Wegen Corona-Beschränkungen fehlen Vereinen in Heitersheim Einnahmen, etwa durch abgesagte Veranstaltungen. Bürgermeister Christoph Zachow will die Vereine nun unterstützen, das regte er im Gemeinderat an. Wie sich die Krise auf den städtischen Haushalt auswirkt, ist dabei noch ungewiss. Die Malteserstadt muss bisher auf Gewerbesteuereinnahmen von knapp einer Million Euro verzichten.

Die Förderung wäre freiwillig, für Zachow steht die Stadt aber in der Pflicht. Begünstigt wären Vereine, die nach bestimmten Richtlinien schon jetzt Geld erhalten, laut dem Bürgermeister rund 16 000 Euro für 17 Vereine jährlich. Dieser Betrag soll nun um 4000 Euro erhöht und nach geltendem Schlüssel verteilt werden.

Pro Verein wären das zwischen zehn und 900 Euro. Die Verteilung nach Schlüssel stellt aber ein Problem dar. Besonders Musikvereinen fehlen Einnahmen durch abgesagte Feste. Gerade die haben aber hohe Ausgaben, etwa für Instrumente, Noten und Probelokalmiete. Gemeinderat Dirk Suttner (CDU) schlug vor, bei Vereinen zu fragen, wieviel Geld sie benötigen, bevor über eine Förderung entschieden wird. Alexander Sonner, ebenfalls CDU, schlug vor, Mieten für Räume auszusetzen. Laut Zachow sei eine Stundung für Nebenkosten schon im Gespräch.

Grundsätzlich wurde die Idee im Gemeinderat aber von allen begrüßt. Das kann die Vereine in Heitersheim auf Hilfen hoffen lassen – in welcher Form auch immer. Zachow will nun den Vorschlägen aus der Gemeinderatssitzung folgen und konkrete Zahlen von den Vereinen anfordern. Erst dann soll ausgearbeitet werden, wie ihnen die Stadt finanziell unter die Arme greifen kann.

Die Ergebnisse will Zachow in einer der kommenden Sitzungen im Gemeinderat präsentieren. Dann könnten die Räte bereits über einen möglichen Beschluss zur Vereinsförderung zum Ausgleich für Corona-Einbußen abstimmen.MPS/DS