Cyberkriminelle aufgeflogen

dpa

Von dpa

Do, 25. Juni 2020

Panorama

Über 232 Durchsuchungen.

Im Zusammenhang mit einem illegalen Internet-Handelsplatz haben 232 Durchsuchungen in Deutschland, Österreich und Polen stattgefunden. 32 Personen seien vorläufig festgenommen worden, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und das Polizeipräsidium Land Brandenburg am Mittwoch mit. Die meisten Einsätze hätten in Bayern mit 34 Durchsuchungen stattgefunden. Mehr als 1400 Polizisten waren demnach am Dienstag im Einsatz, um die mutmaßlichen Cyberkriminellen aufzuspüren. Sie hätten Wohnungen und Nebengebäude in allen Bundesländern mit Ausnahme von Thüringen durchsucht. Auch in Österreich und Polen hätten die Beamten mehrere Objekte durchkämmt. Elf Personen seien nun in Haft.

Die Ermittler fanden nach eigenen Angaben Betäubungsmittel, diverse Waffen, digitale Währungen und Unterlagen der Nutzer von "crimenetwork.co". Auf der Website wurden den Angaben nach Daten und Werkzeuge ausgetauscht, die aus Straftaten stammen oder für weitere Straftaten dienen. "crimenetwork.co" sei der Nachfolger des schon geschlossenen Forums "crimenetwork.biz".