Das Aufstiegsdilemma

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Fr, 24. November 2017

Ringen

In der Ringer-Regionalliga besteht Aufstiegspflicht in die Bundesliga – doch weil offenbar kein Team den Sprung wagen will, hat erneut ein abstruser Poker begonnen.

RINGEN Regionalliga. Die Regionalliga-Saison biegt auf die Zielgerade. Doch anstelle des Endspurts um den Aufstieg beginnt das Taktieren. Hoch will trotz Aufstiegspflicht keiner. Aufstiegsvermeidung liegt im Trend. Betroffen sind auch zwei Ringerclubs vom Hochrhein. Über die Besonderheiten einer aufstiegsresistenten Branche.

Vier Kämpfe sind noch zu absolvieren. Crunchtime also, könnte man meinen: Der Beginn eines spannenden Schlussspurts. Der Aufstieg als Krönung einer herausragenden Kampfrunde. Doch "es herrscht Aufstiegsangst", erklärt Staffelleiter Hardy Stüber.

So richtig will keiner aufsteigen. Da der Deutsche Ringerbund (DRB) aber die beiden erstplatzierten Teams der Regionalliga zum Aufstieg in die Belletage verpflichtet hat, beginnt – erneut – das große Taktieren. Denn die Kosten wären hoch: Wer den Aufstieg verweigert, kassiert eine hohe vierstellige Strafe und wird von seinem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ