Kommentar

Das beschränkte Verbot von Einweg-Kunststoff ist richtig

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Fr, 26. Juni 2020 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen in Flüssen und Ozeanen und bauen sich nicht ab. Um dem gegenzusteuern, ist das Bemühen des Bundeskabinetts, Einwegartikel zu verbieten, überfällig.

In einem Jahr könnte es soweit sein – wenn Bundestag und Bundesrat zustimmen. Dann sollen hierzulande Einweg-Artikel wie Besteck und Geschirr aus Plastik, aber auch Coffee-to-go-Becher aus Styropor nicht mehr verkauft werden dürfen. Das hat das Bundeskabinett in dieser Woche auf den Weg gebracht. Auch wenn sich die Frage nach der Alternative stellt, richtig ist es doch. Denn der Plastik-Müll landet auf Umwegen oft wieder beim Absender.

Gut schmeckt sie, die Bratwurst. Und jetzt noch schnell den Plastikteller wegknurspeln. Macht niemand? Nicht sofort jedenfalls. Aber nach einigen Jahren mag es durchaus passieren, dass Bestandteile des alten Kunststoffgeschirrs über den Umweg leckerer Doraden in die Mägen der Gourmets gelangen.

Manche Plastikprodukte werden als ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ