Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2020 I

Das Geheimnis der Wiese

Sa, 14. März 2020 um 16:22 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Philipp Krömer, Klasse 4b, Turnseeschule, Freiburg

B. Zetti und Betti Z. waren ganz schön in Eile. Die beiden Reporter hatten gehört, dass auf der großen Wiese hinter der Grundschule der Hund des Hausmeisters einen Knochen aus der Erde ausgebuddelt haben soll. Der Knochen war so groß, dass der Hausmeister, Herr Besenrein, damit zur Polizei fuhr.

Die Polizei sperrte nun die gesamte Schulwiese mit roten Bändern ab. Keiner durfte sie mehr betreten. Die Schüler versammelten sich an den Absperrbändern und schauten nun gespannt, was dort vor sich ging. Bagger rückten an und einige Menschen mit Schaufeln und kleinen Besen. Sie arbeiteten Tag und Nacht, gruben und buddelten weitere Knochen aus, die sie auf Tücher legten. Es dauerte vier ganze Wochen, bis die Leute wieder zusammenpackten, alles mitnahmen und das Loch in der Wiese wieder zugeschüttet wurde.

Der Direktor der Schule machte ein großes Geheimnis aus der ganzen Sache, versprach aber, dass die ganze Schule am 11. Mai eingeladen sei, das Naturkundemuseum als Ehrengast besuchen zu dürfen.

Endlich war der Tag gekommen. Alle Schulklassen, mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern, staunten nicht schlecht, als sie sahen, was da in der Wiese hinter ihrem Schulgebäude viele Jahre in der Erde lag. Es handelte sich um ein riesengroßes Skelett eines 200 Millionen Jahre alten Brachiosaurus! B. Zetti und Betti Z. entdeckten ein kleines Schild an dem Dinosaurier. Die Paläontologen hatten dem Skelett den Namen "Struppi" gegeben. So hieß der Hund, der den Knochen aus der Wiese ausgegraben hatte.