Zisch-Schreibwettbewerb II Herbst 2013

Das magische Mädchen

Mo, 14. Oktober 2013 um 10:22 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Laura Kummle, Klasse 4, Zelgschule Wehr

Diese Geschichte handelt von einem Mädchen, das einen Igel findet und merkt, dass es mit ihm sprechen kann.

Es war einmal ein Mädchen namens Clara. Clara liebte Tiere, jedes Tier, egal wie es aussah. Sie hatte sich schon immer ein Haustier gewünscht. Sie wusste nur nicht welches sie haben wollte. Eines Tages fragte Clara ihre Eltern: "Mama, Papa ich habe mir schon immer ein Haustier gewünscht. Bekomme ich denn keines?" Ihre Eltern antworteten: "Leider nein. Für ein Haustier haben wir keine Zeit."
Clara war sehr traurig. Sie dachte öfters darüber nach, ob ihre Eltern es doch noch erlauben würden. Aber es hieß immer wieder: "Nein!"
Eines Tages ging Clara nach den Hausaufgaben in den Garten. Sie musste verschiedene Kräuter für ihre Mutter pflücken. Plötzlich raschelte es im Laub und ein kleiner Igel tauchte auf. Clara staunte: "Oh, du bist aber süß, kleiner Igel", sagte sie. Etwas antwortete ihr: " Danke, ich heiße Schnuffel. Bitte tu mir nichts!" Es war der Igel, er sprach tatsächlich mit ihr. Schnuffel, sagte: "Wie heißt du?" "Ich heiße Clara", antwortete ihm Clara: "Sollen wir Freunde sein?", fragte er. "Gerne!", sagte Clara. "Übrigens Clara, du, aber nur du, bist der einzige Mensch auf der Welt, der mit Tieren sprechen kann!" "Stimmt das?", fragte Clara erstaunt. "Ja", sagte Schnuffel, "aber es bleibt unser Geheimnis." "In Ordnung", sagte Clara.
Am nächsten Tag kam Clara früh von der Schule heim. In der Schule hatten sie heute ein neues Thema angefangen. Das Thema hieß "Tiere". Jeder Schüler musste sich heute ein Tier aussuchen und es später vorstellen. Clara hatte sich den Igel ausgesucht, wegen Schnuffel. Als Hausaufgabe hatten sie auf das Titelblatt des Tierordners zu gestalten.

Bald waren Herbstferien. Clara freute sich schon darauf. Clara hatte in den Herbstferien eigentlich nichts vor. Sie überlegte sich, was sie machen könnte in der Woche Ferien. Und zack, da hatte sie es. "Ich hab’s!", rief sie. Sie würde mit Schnuffel eine Woche in den Wald wandern und dort sogar übernachten.
Clara rannte schnell in den Garten und rief: "Schnuffel, wo bist du?" Und da schlich sich Schnuffel schnell aus dem Gebüsch und sagte: "Hallo Clara, was gibt es Neues?" "Hast du Lust mit mir eine Woche lang im Wald zu wandern und zu übernachten?", fragte ihn Clara. "Ja klar", sagte der Igel.

Tage und Wochen gingen vorbei und eines Tages kam Clara aus der Schule heim und rief "Herbstferien!" Sie rannte schnell in den Garten und sagte: "Herbstferien". Da kam Schnuffel aus dem Laubhaufen heraus und fragte sie: "Gehen wir jetzt los?" "Ja", rief Clara, "ich muss nur noch Mama Bescheid sagen!"
Also ging Clara schnell herein und fragte ihre Mutter: "Mama, darf ich eine Woche im Wald übernachten?" "OK", sagte ihre Mutter, aber sei vorsichtig!" "Danke Mama, Tschüss", rief Clara.

Dann gingen Clara und Schnuffel in den großen und dunklen Wald. Sie sahen viele Tiere: Mäuse, Füchse, Rehe und andere Igel. Am letzten Tag im Wald trafen sie einen Hirsch namens Blitz. Sie fragten ihn: "Blitz, könntest du uns nach Hause bringen?" "Klar", rief der Hirsch, "setzt euch auf meinen Rücken!" Und so ritten sie nach Hause und bedankten sich bei Blitz.
"Das waren tolle Herbstfreien", dachte Clara.