"Das Pferd sollte freundlich sein"

Elisabeth Bischof, Klasse 4, Hofackerschule (Freiburg-Waltershofen)

Von Elisabeth Bischof, Klasse 4, Hofackerschule (Freiburg-Waltershofen)

Fr, 27. März 2020

Zisch-Texte

ZISCH-INTERVIEW mit Voltigier-Trainerin Kirsten Müller.

Zisch-Reporterin Elisabeth Bischof aus der Klasse 4 der Hofackerschule in Freiburg-Waltershofen hat ihre Voltigier-Trainerin Kirsten Müller, Lehrerin und Reitpädagogin, interviewt, die seit 35 Jahren als Trainerin tätig ist.

"Am wichtigsten ist die Freude am Pferd"

Zisch: Was ist Voltigieren?
Müller: Voltigieren ist eine Sportart, bei der man auf einem Pferd turnt und akrobatische Übungen macht. Meistens werden diese Übungen im Schritt und im Galopp durchgeführt. Die Trainerin steht in der Mitte und lässt das Pferd an der Longe um sich kreisen. Ebenso gehört das Pflegen des Pferdes – das Putzen und so weiter – vor und nach dem Turnen dazu.
Zisch: Welche Ausrüstung braucht das Pferd zum Voltigieren?
Müller: Zur Ausrüstung des Pferdes gehört ein Patt. Das ist eine weiche Unterlage aus Stoff, die auf dem Pferderücken liegt. Auf diesem Patt wird geturnt. Auf zwei Gurtunterlagen liegt ein Gurt mit zwei Haltegriffen, an denen man sich während des Turnens festhalten kann. Zusätzlich braucht es einen Dreieckszügel. Diese Zügel werden am Zaumzeug und am Gurt befestigt. Sie halten den Kopf des Pferdes im richtigen Winkel, so dass es sich nicht verspannt. Die Longe ist ein langes Seil, das an dem Zaumzeug befestigt wird und das die Trainerin festhält. Außerdem hält sie eine Peitsche, mit der sie dem Pferd durch leichte Bewegungen Anweisungen geben kann.
Zisch: Was braucht der Mensch fürs Voltigieren?
Müller: Man braucht Schläppchen und enge Kleidung, die beim Turnen nicht stört. Deshalb sollte auch kein Schmuck getragen werden und die Haare sollten zum Zopf gebunden sein. Aber am wichtigsten ist die Freude am Pferd und daran, sich mit diesem zu bewegen.
Zisch: Welche Pferderassen sind fürs Voltigieren geeignet?
Müller: Grundsätzlich sind alle Rassen geeignet. Der Charakter der Pferde sollte möglichst freundlich, ruhig aber nicht träge sein. Außerdem sollten sie nicht zu schreckhaft sein und eine gleichmäßige Galoppade haben. Ebenso ist eine gute Dressurausbildung wichtig.
Zisch: Für wen ist das Hobby geeignet?
Müller: Für Jungen und Mädchen ab etwa sechs Jahren und für Erwachsene. Menschen mit einem Handicap können mit einer zusätzlichen Begleitung auch Voltigieren.
Zisch: Für welchen Verein arbeitest du?
Müller: Ich arbeite für den Reit- und Fahrverein Freiburg e. V..