Pandemie

Das sind die neuen Corona-Beschränkungen - weitere könnten folgen

dpa, afp, bz

Von dpa, afp & BZ-Redaktion

Do, 15. Oktober 2020 um 06:59 Uhr

Deutschland

Der Sommer war eine Atempause in diesem Corona-Jahr: Die Fallzahlen waren niedrig. Doch nun klettern die Zahlen immer schneller. Die Politik stemmt sich mit neuen Auflagen dagegen.

Mit härteren Corona-Auflagen hoffen Bund und Länder den rasanten Anstieg der Infektionszahlen insbesondere in deutschen Risikoregionen einzudämmen. Zugleich stellte Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen mit den Ministerpräsidenten am Mittwochabend mögliche weitere Verschärfungen in Aussicht. Derweil hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus einen neuen Rekordwert erreicht.
Aktuelle Zahlen aus dem Südwesten

In Baden-Württemberg ist am Mittwoch erneut ein Corona-Höchstwert seit Anfang April gemeldet worden. 850 Neuinfektionen verzeichnete das Landesgesundheitsamt. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz landesweit auf 34,5 – die Grenze für regional neue Einschränkungen liegt bei 35. Diese haben inzwischen mehrere Land- und Stadtkreise zum Teil deutlich überschritten, in Südbaden etwa der Schwarzwald-Baar-Kreis mit 45,2. Der Ortenaukreis hatte zwischenzeitlich ebenfalls darüber gelegen, kommt nun aber auf 29,7. Aktuelle Daten für alle Kreise in Südbaden und weitere Grafiken zum Coronavirus in Deutschland und aller Welt zeigen wir im BZ-Dashboard.

Dringlich appellierten Bund und Länder an die Menschen in Deutschland, nun nicht erforderliche innerdeutsche Reisen in Risikogebiete hinein und aus ihnen heraus zu vermeiden. Konkret vereinbarten die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten dies:

MASKENPFLICHT

In Städten und Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen soll die Maskenpflicht erweitert werden. Sie soll ab 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen auch überall da gelten, wo Menschen dichter beziehungsweise länger zusammenkommen.

PRIVATE FEIERN

In Regionen mit einem Wert über 35 Neuinfektionen soll es eine Begrenzung von 25 Teilnehmern im öffentlichen und 15 Teilnehmern im privaten Raum geben. Ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen sollen private Feiern auf maximal zehn Teilnehmer im öffentlichen Raum sowie auf höchstens zehn Teilnehmer aus höchstens zwei Hausständen im privaten Raum begrenzt werden.

KONTAKTBESCHRÄNKUNGEN

Übersteigen die Neuinfektionen den 50er Wert dürfen sich künftig nur noch maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen. Sollten die neuen Maßnahmen den Anstieg nicht zum Stillstand bringen, wird dies auf bis zu fünf Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände verringert.

SPERRSTUNDE

Ebenfalls bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen soll eine Sperrstunde um 23.00 Uhr für die Gastronomie verhängt werden. Bars und Clubs sollen geschlossen werden.

VERANSTALTUNGEN

Wird der 50er Wert überschritten, wird die Zahl der Teilnehmer bei Veranstaltungen auf 100 Personen begrenzt. Ausnahmen bedürfen eines mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzeptes.

BEHERBERGUNGSVERBOTE

Die Beherbergungsverbote für Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten waren vor den Beratungen am umstrittensten. Bund und Länder fanden auch im Kanzleramt keine Einigung und vertagten das Thema erst einmal bis zum 8. November. Bis dahin soll diese Maßnahme auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.