Corona-Skeptiker

Planungschaos: Gegenwind für Querdenken-Kundgebungen in Konstanz

Michael Saurer

Von Michael Saurer

Fr, 02. Oktober 2020 um 21:28 Uhr

Südwest

"Unrealisierbare Luftblase": Die fürs Wochenende angekündigten Kundgebungen der regierungsskeptischen Querdenken-Initiative in Konstanz stehen vor großen organisatorischen Schwierigkeiten.

Michael Ballweg, der Kopf der Bewegung, hatte bei der vorangegangenen Demonstration gegen die Corona-Auflagen Ende August in Berlin angekündigt, einen ähnlichen Protest am Bodensee initiieren zu wollen – zusammen mit ähnlichen Initiativen in Österreich und der Schweiz. Organisator von Konstanzer Seite ist der Extremsportler und Abenteurer Gerry Mayr, der auch noch einen Weltrekord schaffen wollte: Rund um den Bodensee sollte sich eine Menschenkette Gleichgesinnter bilden.

Doch ob es dazu kommt, ist unklar. Erst am Montag vergangener Woche verkündeten die Organisatoren von Schweizer Seite aus ihren Rückzug aus dem Projekt – und ließen an Mayr kein gutes Haar. Das angekündigte Programm, zu dem neben der Menschenkette auch eine schwimmende Festspielbühne, eine Schiffsdemo und ein Feuerwerk gehört hätten, sei eine "unrealisierbare Luftblase" gewesen, sie hätten es mit einem "chaotisch agierenden Team" zu tun gehabt und so beschlossen, sich von dem Projekt "in aller Form zu distanzieren", hieß es.

Auch Gerry Mayr selbst erkannte wohl, dass es zu viel Programm für einen Tag sei – und verlegte das Hauptprogramm auf den Sonntag. Ein Grund könnte auch der massive Gegenwind sein, der den Querdenkern ins Gesicht bläst. Ein Bündnis unterschiedlicher Gruppierungen hat sich für Samstag angemeldet, um sich den Corona-Skeptikern und möglichen Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretikern entgegenzustellen.

So entfallen von den 29 fürs Wochenende angemeldeten Demonstrationen nur fünf auf die Corona-Skeptiker. "Wir wollen zeigen, dass deren Gedankengut in Konstanz nicht auf fruchtbaren Boden fällt", sagt der SPD-Gemeinderat Jürgen Ruff. Mit Ausnahme der FDP werden alle Fraktionen des Gemeinderats bei den Gegendemos dabei sein.

Organisator Gerry Mayr hält trotzdem an seinen Plänen fest und glaubt, dass die Menschenkette am Samstag rund um den See möglich sei. Zwischen 220.000 und 250.000 Menschen seien dafür nötig. Wo genau die Kette verlaufen soll, ist bislang unklar, schließlich sind weite Teile des Bodenseeufers dicht bebaut. Nicht einmal die Polizei ist im Bilde. "Die Planungen sind immer noch im Fluss", sagt Polizeisprecher Dieter Popp am Donnerstag. Er zweifelt daran, dass die Kette realisiert werden könne.

Dennoch rechnen die Behörden mit mehreren tausend Teilnehmern an den Corona-Kundgebungen. Auch in rechten Gruppierungen sei dafür mobilisiert worden, Reichs- wie auch Reichskriegsflaggen seien deshalb im gesamten Stadtgebiet verboten.



Unklar ist derweil, inwieweit Michael Ballweg als prominentester Kopf der Querdenken-Demos noch von der Veranstaltung überzeugt ist. Auf der Homepage von Querdenken-711 wird für den Samstag auf eine Demo in Bühl und auf eine in Leipzig hingewiesen – von der in Konstanz fehlt jede Spur. "Das wundert mich auch", sagt Gerry Mayr gegenüber der BZ. Immerhin, beteuert er, werde Ballweg am Sonntag auf der Bühne sprechen. Er habe zumindest nichts Gegenteiliges gehört.
Update Samstag, 14 Uhr: Inzwischen wird die Demo auf der Homepage von Querdenken-711 angekündigt