Verkaufsoffener Sonntag

Der Andrang bei "Eichstetten Aktiv" war unerwartet groß

Claudia Bachmann-Goronzy

Von Claudia Bachmann-Goronzy

Do, 23. Mai 2019 um 12:30 Uhr

Eichstetten

Unter dem Motto "Eichstetten Aktiv" haben sich am verkaufsoffenen Sonntag Betriebe gezeigt und teilweise ihr Jubiläum gefeiert. Gerhard Hiss vom Hiss-Fachmarkt zeigte sich besorgt wegen des Beratungsklaus.

Mehr als zufrieden zeigten sich die am verkaufsoffenen Sonntag teilnehmenden Betriebe. Der Besucherandrang der Veranstaltung unter dem Motto "Eichstetten Aktiv" war unerwartet hoch. Von dem reichhaltigen Angebot des Tages, aber auch dem generell breiten Angebot in Eichstetten, zeigten sich viele Besucher überrascht. "Ich wusste gar nicht, dass es hier ein Café gibt", sagte eine Familie aus Teningen, die sich im Café Mitnander niedergelassen hatte.

Das Wetter spielt mit

Im Café und auf der Terrasse herrschte großer Andrang, die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun. Das Wetter zeigte sich zum verkaufsoffenen Sonntag in Eichstetten auch von seiner besten Seite. Anstelle der angekündigten Gewitter zeigte sich die Sonne, wodurch die Besucher zum Verweilen eingeladen wurden. Beim Weingut Hiss, das erstmals am verkaufsoffenen Sonntag teilnahm, genossen viele Gäste die Sonnenstrahlen auf der Rooftop-Bar mit einem Gläschen Wein.

Sämtliche Betriebe hatten während der gesamten Öffnungszeit alle Hände voll zu tun. "Der direkte Verkauf stand nicht so sehr im Vordergrund", berichtete Nicole Tschiggfrei von Unverblümt Meisterfloristik, die gleichzeitig das 20-jährige Bestehen feierte und deshalb einen Jubiläumsrabatt angeboten hatte. "Da viele auch mit dem Rad unterwegs sind, ist es schwierig, beispielsweise eine Pflanzschale mit nach Hause zu nehmen", sagte Tschiggfrei, die als Vorstandsmitglied des Gewerbevereins maßgeblich an der Organisation des Tags beteiligt war.

Betriebe haben alle Händer voll zu tun

"Seit Beginn hatten wir volles Haus", wurde vom Reisebüro Bohn-Reisen gemeldet. Auch hier wurde das 20-jährige Bestehen gefeiert, das Glücksrad wie auch der Weinbrunnen vor dem Haus erfreuten sich großer Beliebtheit. Trotz des großen Andrangs in den Räumen, nutzte mancher Besucher direkt die Zeit für eine Reiseberatung.

Sehr eng wurde es im dritten Jubiläumsbetrieb, Mode Vogl feierte ebenfalls seinen 20. Geburtstag mit Rabatten. Die Menschen drängten durch das Modegeschäft, für die Anprobe musste man Geduld mitbringen. Die wartenden Begleiter genossen indes ein Gläschen Wein vor dem Haus beim Stand des Weinguts Hiss.

Verkostungen im Markt

Sehr beliebt war das Glücksrad beim Biomarkt Rinklin. Als Gewinn gab es hier etwas Gesundes wie Obst oder Getreideriegel. Im Markt selbst erfreuten sich die Besucher an vielen Verkostungen wie etwa Würstchen aus Tofu, verschiedene Käsesorten und unterschiedlichen Soßen.

"Der Verkauf spielt heute nicht die große Rolle, sondern eher zu sehen, da gibt es einen Fachhandel, was sehr viel wert ist." Gerhard Hiss
Sehr viele Besucher aus dem Umland verzeichnete auch Gerhard Hiss vom Hiss-Fachmarkt, der stellvertretende Vorsitzender des Gewerbevereins. "Es sind viele, die uns noch nie gesehen haben", sagte Hiss, der gerade Besucher aus dem Elztal beraten hatte. "Der Verkauf spielt heute nicht die große Rolle, sondern eher zu sehen, da gibt es einen Fachhandel, was sehr viel wert ist", so Hiss, der sich jedoch auch um die Problematik des "Beratungsklaus" Gedanken macht. "Die Kunden lassen sich beraten, testen die Geräte und kaufen dann aber im Internet. Wenn der Beratungsklau zunimmt, müssen sich die Händler etwas überlegen", erklärte Hiss.

Schlechteste Alternative wäre, dass die Einzelhändler vor Ort nicht überleben können und ihre Betriebe schließen müssen. "Noch weiß man nicht wo die Reise hingeht", sagte Hiss. Denkbar wäre jedoch, dass die Kunden in Zukunft für die Beratung bezahlen müssen, um die Kosten, die der Händler dafür investiert, zumindest teilweise gedeckt zu bekommen.