Der Gier geopfert

Sandra Weiss

Von Sandra Weiss

Mo, 30. Dezember 2019

Panorama

Der mexikanische Schweinswal stirbt wohl aus, weil die Mafia den begehrten Umberfisch jagt.

PUEBLA. Putzig sieht er aus, der kalifornische Schweinswal mit seinem Maul, das zu grinsen scheint. Doch wie lange es diese Spezies, die im nördlichen Golf von Kalifornien beheimatet ist, noch in freier Wildbahn geben wird, ist ungewiss. Der Schweinswal steht seit 1991 unter Artenschutz der CITES-Konvention und ist vom Aussterben bedroht.

Nur noch 19 freilebende Exemplare sind in den Registern von mexikanischen Umweltschützern verzeichnet, und Schuld daran hat die Mafia. Denn die hat es auf den Totoaba – oder Umberfisch – abgesehen, der seinen Lebensraum mit dem Schweinswal teilt. Der Umberfisch gilt in der chinesischen Küche als Aphrodisiakum und Verjüngungsmittel. Außerdem wird ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ