Kommentar

Der Handel mit Wildtieren muss eingeschränkt werden

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Do, 14. Mai 2020 um 20:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Aus der Corona-Krise gilt es Konsequenzen zu ziehen: Der kriminelle Handel mit Wildtieren muss genauso aufhören wie der Raubbau an Fauna und Flora.

Es war ein Debakel mit Ansage. In kürzester Zeit hat das neue Coronavirus die Welt in eine tiefe Krise gestürzt. Dass es so schlimm kam, haben wir uns selbst zuzuschreiben: Die Rücksichtslosigkeit, Blindheit und wirtschaftliche Not von Menschen tragen dazu bei, dass sich neue, schwere Krankheiten verbreiten. Und niemand weiß, ob die Menschheit aus dieser Krise lernt.

Die Fakten hingegen liegen schon lange auf dem Tisch. Die meisten Infektionskrankheiten, die zuletzt neu auftraten, sind Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übergesprungen sind. Erfasst ein Virus, das zuvor allein bei Tieren verbreitet war, den Menschen, ist dieser dem Erreger jedenfalls so lange schutzlos ausgeliefert, bis es eine Impfung oder ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ