Internationales Forscherteam stellt erste Ergebnisse vor

Der Kaiserstuhl ist eine Beispielregion für seltene Gesteine

Kai Kricheldorff

Von Kai Kricheldorff

Di, 10. Oktober 2017 um 17:28 Uhr

Ihringen

Hinter dem Kunstwort "Hi-Tech-Alk-Carb" verbirgt sich das weltweit größte Projekt zur Erforschung von mineralhaltigem Magmagestein (Karbonatit) und alkalischen Gesteinen. Jetzt wurden die Erkenntnisse vorgestellt, die ein internationales Team von Geologen dazu am Kaiserstuhl in den vergangenen 11 Monaten gewonnen hat (die BZ berichtete). Mehr als 150 Besucher kamen dazu ins Naturzentrum Kaiserstuhl in Ihringen.

IHRINGEN. Im November 2016 und im Februar dieses Jahres flog ein Forschungshubschrauber in einer Höhe zwischen 100 und 150 Metern in Linienabschnitten von 70 Metern über den Kaiserstuhl. Dabei wurden die geologische Kartierung des ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung