Alternatives Konzept

Der Lörracher Weihnachtsmarkt wird wegen Corona abgesagt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 29. Juli 2020 um 16:10 Uhr

Lörrach

In Freiburg wurde ein Corona-konformer Weihnachtsmarkt angekündigt. In Lörrach soll das nicht möglich sein. Dort kündigt die Verwaltung lediglich eine Mini-Version an – ohne Glühweinstände.

Wegen der Corona-Pandemie sagt die Stadt Lörrach den traditionellen Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ab. Um dennoch möglichst viel Adventsstimmung in die Stadt zu bringen, werde mit dem "Weihnachtszauber" eine charmante kleinere und den geltenden Regelungen Rechnung tragende Alternative geplant, teilt die Stadt mit.

Wie die Regeln aussehen werden, ist noch unklar

Maßgebend ist die Corona-Verordnung des Landes. Stand heute sieht sie ein Verbot von Großveranstaltungen vor, wie die Regeln für Dezember aussehen, ist unklar. Die detaillierte Planung des Lörracher Weihnachtsmarktes erfolgt jedoch in diesen Wochen und so hat die Stadtverwaltung entschieden, den Weihnachtsmarkt abzusagen und in den vergangenen Wochen ein Corona-konformes Konzept erarbeitet.

"Wir bedauern es sehr, den Weihnachtsmarkt in seiner gewohnten und beliebten Art nicht anbieten zu können", erklärt Oberbürgermeister Jörg Lutz in der Mitteilung. Doch die derzeit bestehende Corona-Verordnung erlaube keine verlässliche Planung. Daher habe man intensiv an einer Alternative gearbeitet, die die aktuelle Verordnung berücksichtigt und trotzdem ein weihnachtliches Ambiente biete.

Gastronomiestände wird es nicht geben

Der alternative "Weihnachtszauber" wird vom 3. bis 13. Dezember auf dem Alten Marktplatz und Senser Platz stattfinden. Auf beiden Plätzen sind Verkaufsstände platziert, die auch beim traditionellen Weihnachtsmarkt dabei sind. Der Weihnachtsbaum wird den Alten Marktplatz schmücken. Wegen der Pandemie muss auf die Gastronomiestände und auf alle Stände, die eine Ansammlung von Menschen begünstigen, verzichtet werden. Die Verkaufsstände werden mit Abstand aufgebaut. Inwieweit zukünftige Corona-Verordnungen weitere Maßnahmen erfordern, lasse sich derzeit noch nicht absehen. "Wir müssen das alternative Konzept auf Sicht planen, was die Vorbereitung natürlich erschwert", erklärt der Oberbürgermeister.

Die Beschickerinnen und Beschicker des Weihnachtsmarktes sind bereits informiert. Die Marktorganisation wird das Konzept in den nächsten Wochen in intensivem Austausch mit den Beschickern umsetzen.