Corona und Vereine

Der Männerchor Elzach ist derzeit ohne Dirigent

Nikolaus Bayer

Von Nikolaus Bayer

Mo, 14. Juni 2021 um 18:09 Uhr

Elzach

Die Corona-Pandemie traf den Männerchor Elzach hart. Zwar blieben die Vereinsmitglieder in Kontakt miteinander. Aber geprobt wurde seit der Pandemie nicht mehr und ein Dirigent fehlt.

Die Corona-Pandemie schränkt das öffentliche Leben ein. Davon sind auch Vereine betroffen. Die Badische Zeitung fragt daher nach, wie die Vereine die vergangenen Monate erlebt haben und wie sie in die Zukunft schauen. Heute: der Männerchor Elzach.

» Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf das Vereinsleben?
Der Männerchor Elzach mit seiner mehr als 150-jährigen Tradition ist schon ein gefestigter Körper. Er hatte aber die gleichen Probleme wie viele Chöre. Keine Auftritte, keine verbindenden Vorbereitungen und Proben, keine Konzerte und weder eine Männerchorfasnet noch das mehrtägige Wörthfest, die beiden Haupteinnahmequellen des Vereins. Erschwerend auch für die jetzige Situation kam noch hinzu, dass sich Mitte 2020 Dirigent Sebastian Lau beruflich anders orientieren musste und der Chor momentan ohne Dirigent dasteht. Das einzig Gute daran war, dass so auch keine laufenden Kosten mehr angefallen sind.

» Wie hat der Verein auf die Einschränkungen reagiert?
Der Männerchor hat 45 aktive Sänger und sich in den Jahren vor dem Jubiläum 2019 durch Beitritte jüngerer Leute auch gefestigt. Fast alle sind Elzacher, die sich im Alltag oft begegnen. Auch der Verein meldete sich bei ihnen stetig über die Whatsapp-Gruppe. Es wurden Foto-Rückblicke vom Jubiläum, Dia-Shows von Fasnetabenden gepostet und auch lustige Videoclips über "Episoden des Chor-Alltags"gedreht und über den Youtube-Kanal des Vereins verbreitet. Die Sänger wurden vom Vorstand so nie allein gelassen.

Wie geht Ihr Vereinsleben weiter?
Wir dürfen jetzt wieder proben, was alle freut. Aber der Männerchor wird es langsam angehen lassen. Am 5. Juli werden sich die Sänger zu einer ersten Probe treffen. Ob der Zusammenhalt tatsächlich gelitten hat, wird sich dann erst zeigen. Es gibt jedoch hoffnungsvolle Signale. Vom Vorstand wurde kürzlich eine interne Abfrage gemacht: Es gab keine negative Rückmeldung. Aufgrund des absehbaren Impfschutzes waren alle zuversichtlich, dass es mit einem normalisierten Chorbetrieb bald wieder losgehen kann. Auch zu der im Oktober im Haus des Gastes geplanten Hauptversammlung wollen fast alle kommen. Dass der musikalische Leistungsstand des Chores – gerade im Vergleich zum Jubiläumskonzert vor zwei Jahren – gelitten hat, wäre nicht ungewöhnlich. Aber das lässt sich aufholen. Sonderproben etwa zur Stimmbildung kann und wird es zunächst nicht geben. Nach der Sommerpause muss zunächst mal wieder ein erster Chorleiter gefunden werden. Mit ihm sollte dann selbstredend auch die neue Programmplanung einsetzen. Doch das behindert den herbeigesehnten Neustart nicht. Mit den ersten regelmäßigen Probezusammenkünften soll endlich wieder miteinander gesungen werden. Im Youtube-Kanal hat bisher jeder ja nur allein zu Hause mitsingen können. Zwanglos und gemeinsam werden bei den ersten Proben Lieder aus dem großen Repertoire des Chores gesungen. Dabei werden diese Proben auch nicht im Probelokal, sondern im Freien stattfinden. Geplant ist ein Neustart "on Tour". Der Chor wird das an verschiedenen Orten in der Stadt tun und so auch die Verbindung zu seinem Publikum wieder herstellen. Im Freien kann ja wenig passieren. Mögliche Bedenken oder Ängste, die einzelne Sänger vielleicht noch vor einem Kommen ins Probelokal gehindert hätten, werden damit berücksichtigt. Der Männerchor Elzach hat einen vergleichsweise guten Altersdurchschnitt von 50 Jahren. Er hat aber auch verdiente ältere Sängerkameraden, an die gedacht wird.