Der Opfer gedacht

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 19. November 2020

Zell im Wiesental

Volkstrauertag: Stilles Gedenken in Zell und den Ortsteilen.

(BZ). Der Stadt Zell mit den Ortsteilen Atzenbach, Adelsberg, Gresgen, Mambach, Pfaffenberg und Riedichen sei es ein großes Anliegen gewesen, den Opfern von Krieg und Gewalt im Rahmen des Volkstrauertages am 15. November zu gedenken, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Bürgermeister Peter Palme, sein Stellvertreter Thomas Kaiser sowie die jeweiligen Vertreter des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der Stadtmusik, des Männerchors und der katholischen Kirche hatten sich im Vorfeld darauf geeinigt, dass dieser Gedenktag trotz Corona stattfinden soll – nur eben mit mit minimaler Teilnehmerzahl. In einer stillen Runde sprach Palme das offizielle Totengedenken der Bundesrepublik auf dem Zeller Friedhof. Eva Cipolla von der katholischen Kirche ergänzte die Rede durch ein Gebet. Anschließend wurden die Kränze niedergelegt und der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht.

Zell mit seinen Ortsteilen hat durch beide Weltkriege über 640 Gefallene, Vermisste und infolge direkter Kriegseinwirkung Verstorbene zu beklagen. In den Ortsteilen wurden auf den Friedhöfen sowie an den Gedenksteinen ebenfalls Kränze niedergelegt.