Der Papst kommt in ein Polen der Verzweifelten

Gabriele Lesser

Von Gabriele Lesser

Do, 15. August 2002

Kommentare

Fast zwei Millionen Gläubige erwarten Johannes Paul II. in Krakau / Die katholische Kirche steckt in einer tiefen Krise.

Immer wieder richten die Krakauer die Augen gen Himmel. Wie Stoßgebete wirken die Blicke: "Kein Regen! Bitte keinen Regen!" Am Freitagabend soll die Maschine mit Papst Johannes Paul II. in Krakau landen, der einstigen Bischofsstadt des Pontifex. Hier hat Karol Wojtyla studiert. Hier wurde er in der Kathedrale des Wawel, des alten Königsschlosses, zum Priester geweiht. Hier wurde er Bischof und Erzbischof. Krakau ist seine Stadt. Knapp zwei Millionen Gläubige werden erwartet. Sie kommen aus ganz Polen mit Bussen, Bahnen und zu Fuß. Manche Pilger sind schon seit zwei Wochen auf dem Weg.

Der 82-jährige Pontifex weiß, dass seine achte Reise in sein ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ