Volleyball

Der USC Freiburg wagt den Sprung in die dritte Liga

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Di, 19. Mai 2020 um 17:51 Uhr

Volleyball

BZ-Plus Der Verband öffnete nach Corona das Fenster zum Aufstieg – und der USC Freiburg schlüpfte hindurch. Die Volleyballer spielen nun in der dritten Liga, die Spieler organisieren vieles selbst.

Das kleine Fenster, das sich für die Volleyballer des USC Freiburg durch die Folgen der Corona-Krise öffnete, war groß genug. Die Mannschaft um Spielertrainer David Kurz wird in der kommenden Saison in der dritten Liga antreten, so die Runde Mitte September beginnen kann. Der Tabellendritte der zu Ende berechneten Regionalligasaison erhielt am vergangenen Samstag die Zusage für ein Startrecht in der dritten Liga Süd. Die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass der Aufstieg das Team weder spielerisch noch strukturell überfordert.

3,4 Prozent. So hoch lag für die USC-Männer die Wahrscheinlichkeit, in der Mitte März abgebrochenen Saison noch vom dritten auf den ersten Platz vorzurücken. Im Dreikampf um den Regionalligatitel mit dem Tabellenführer ASV Botnang und dem Zweiten TSV GA Stuttgart II hatten die Freiburger nicht die besten Karten. Doch nach den Berechnungen des ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ