Kinderbetreuung in Hohberg

Der Wohnsitz ist das Kriterium für die Platzvergabe

Reiner Beschorner

Von Reiner Beschorner

So, 19. Mai 2019 um 16:30 Uhr

Hohberg

Der Gemeinderat hat neue Kriterien für die Aufnahme von Kindern in den Kitas in der Gemeinde beschlossen. Der Wohnort spielt dabei eine zentrale Rolle.

Mit dem Blick auf die starken Geburtsjahrgänge 2015 bis 2018 mit durchschnittlich 75 Geburten pro Jahr sowie die zu erwartenden Neuzuzüge im Neubaugebiet Laugasserfeld / Im Bindenesel hat der Gemeinderat Hohberg neue Kriterien für die Aufnahme von Kindern in den Kindertagesstätten von Hohberg beschlossen.

Im Kalenderjahr 2018 sind in den fünf Kitas der Gemeinde Hohberg 16 Kinder (neun aus Friesenheim, fünf aus Offenburg, zwei aus Neuried) betreut worden. Die Gemeinde hat dafür eine Ausgleichspauschale von knapp 21 800 Euro vereinnahmt. Sieben Kinder hatten die Einrichtungen im Laufe des Jahres wieder verlassen.

Um den gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz von in der Gemeinde lebenden Eltern, deren Kind das erste Lebensjahr vollendet hat, erfüllen zu können, sind Aufnahmekriterien erlassen worden. Diese lassen allerdings Ausnahmen zu, die von der Verwaltung entschieden werden können. Die Möglichkeit, für auswärtige Kinder ein erhöhtes Eltern-Entgelt zu verlangen, wird von der Verwaltung nicht in Betracht gezogen.

Auf einstimmigen Gemeinderatsbeschluss können in den Hohberger Kitas künftig nur Kinder aufgenommen werden, die bei Vertragsabschluss den Hauptwohnsitz in Hohberg haben, respektive deren Eltern in Hohberg bauen oder dieses zumindest planen. Kinder ohne Wohnsitz in Hohberg können nur aufgenommen werden, soweit freie Plätze zur Verfügung stehen. Über Ausnahmen und Sonderfälle kann die Verwaltung in Abstimmung mit dem Betriebsträger und der Leitung der Einrichtung entscheiden.

Das Betreuungsangebot wird ausgeweitet

Abgesegnet hat der Gemeinderat auch die Erweiterung des Betreuungsangebots in den Kindertagesstätten Sankt Brigitta und Sankt Josef in Niederschopfheim. Im Haus Brigitta soll eine Mischgruppe aus Ganztagsbetreuung, verlängerten Öffnungszeiten und Regelbetreuung mit 25 Plätzen – davon maximal zehn mit Ganztagsbetreuung eingerichtet werden.

Im Haus Josef soll die Gruppe der über Dreijährigen um eine altersgemischte Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten und einer Regelbetreuung erweitert werden.

Die Erweiterung des Betreuungsangebots soll bereits zum Kindergartenjahr 2019/2020 umgesetzt werden.