Handball

Deutliche Niederlage zum Saisonauftakt für HSG Freiburg

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Sa, 05. September 2020 um 23:21 Uhr

Handball 2. Bundesliga

Richtig Spannung wollte zum Rundenstart in der zweiten Handball-Bundesliga bei der HSG Freiburg nicht aufkommen: Die Red Sparrows unterlagen der SG H2Ku Herrenburg mit 21:30 (12:16).

Vor der maximal erlaubten Zahl von rund 100 Zuschauern, die in der Wentzinger-Sporthalle gemäß des Corona-Hygienekonzepts einzeln mit 1,5 Meter Abstand zum Sitznachbarn Platz nahmen, konnten die Gastgeberinnen die Partie lediglich in der Anfangsphase offen gestalten. Mit ihrem Tor zum 4:3 (9.) warf Marie Lipps die erste und einzige Führung für die HSG heraus. In Überzahl kassierten die Freiburgerinnen anschließend den Ausgleich - und lagen nach 15 Minuten mit 4:8 zurück.

Herrenberg beeindruckte mit schnellem Passspiel, viel Zug zum Tor und einer starken Torhüterin Laura Waldenmaier, die im Verlauf der Partie zehn Freiburger Abschlussversuche in 1:1-Situationen entschärfte. Die mit sieben Treffern erfolgreichste HSG-Spielerin Christiane Baum konnte nach dem Seitenwechsel zwar noch einmal bis auf drei Treffer verkürzen (14:17, 36.), einen 5:0-Lauf der Gäste zum 14:22 aus HSG-Sicht (43.) konnte die Mannschaft von Trainer Ralf Wiggenhauser aber nicht mehr kontern. Bei einer Zehn-Tore-Führung (27:17) für die Schwäbinnen war die Partie zehn Minuten vor Schluss entschieden.

HSG-Coach Wiggenhauser sah zum Wiederbeginn nach der Corona-Pause "eigentlich ein richtig schönes Handballspiel, hätte unsere Statistik nicht 19 verworfene Bälle ausgewiesen, viele davon frei vor dem Tor". Auf der anderen Seite war Wiggenhauser mit der eigenen Abwehr inklusive der Torhüterleistung nur bedingt zufrieden. Dennoch wollte Wiggenhauser nicht den Stab über sein Team brechen: "Die Mannschaft hat über weite Strecken das umgesetzt, was wir wollten." Herrenberg aber habe große individuelle Klasse, gerade auf der Spielmacherposition, und sei "ein Team für die Top fünf".