Account/Login

BZ-Interview

Mit Christoph Frank über die Kritik an deutschen Staatsanwälten wegen der Fälle Wulff und Edathy

Christian Rath

Von

Sa, 08. März 2014

Deutschland

"Es hat keinen Sinn, um jeden Preis Anklage zu erheben"

Christoph Frank   | Foto:  SEEGER
Christoph Frank Foto:  SEEGER

FREIBURG. Die Staatsanwaltschaft ist ins Gerede gekommen. Sind die Ankläger übereifrig und zerstören fahrlässig Existenzen? Christian Rath sprach darüber mit Christoph Frank (61), dem Vorsitzenden des Deutschen Richterbunds, in dem auch Staatsanwälte organisiert sind.

BZ: Herr Frank, haben Staatsanwälte manchmal zu viel Jagdfieber?
Christoph Frank: Nein, überhaupt nicht. Die Annahme, dass wildgewordene Staatsanwälte bei bestimmten Ermittlungen ihre Profilsucht austoben, hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun.
BZ: Es könnte doch passieren, dass sich ein Staatsanwalt zu sehr in einem Fall verbeißt und dann den Erfolg um jeden Preis sucht?
...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar