Vor der Bundestagswahl

Plan vorgelegt: Familiengeld als Lockmittel im Wahlkampf?

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Di, 19. Juli 2016 um 00:00 Uhr

Deutschland

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat einen Plan zur Familienarbeitszeit vorgelegt – und damit den Wahlkampf zur kommenden Bundestagswahl im Herbst 2017 eröffnet.

BERLIN. Hartnäckig ist die Bundesfamilienministerin ja. Schon mehrfach hat Manuela Schwesig sich für ein Familiengeld starkgemacht – und ebenso oft hat die CDU/CSU dann erklärt, dass sie die Überlegungen der SPD-Politikerin ablehne. Nun hat Schwesig ihren Vorschlag am Montag wiederholt. Diesmal hat sie aber angefügt, dass sie durchaus über die aktuelle Legislaturperiode hinaus denke.
Schwesig ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung