Vertraulichkeit

Politiker und Journalisten: Diffiziler Dialog

unseren Korrespondenten Bernhard Walker  und Daniela Weingärtner (Brüssel)

Von unseren Korrespondenten Bernhard Walker (Berlin) und Daniela Weingärtner (Brüssel)

Sa, 23. März 2013 um 00:00 Uhr

Deutschland

Vieles erfahren Journalisten nur im vertraulichen Gespräch, aus dem nicht berichtet werden darf. Wird diese Regel gebrochen, geben Politiker nur noch Worthülsen von sich. Ein Blick hinter die Kulissen.

Ohne Diskretion kein Durchblick
Was Politiker Journalisten "unter drei" sagen, dürfen sie nicht veröffentlichen, Manche tun es dennoch und schaden so ihrer Zunft, sagt Berlin-Korrespondent Bernhard Walker.

Es war ein echtes Novum. Andreas Voßkuhle, der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, tat etwas, was zuvor noch nie ein Präsident des Bundesverfassungsgerichts getan hatte: Er hatte sich in Berlin mit Mitgliedern der Bundespressekonferenz (BPK) zu einem Hintergrundgespräch getroffen – also zu einem Gespräch, das nach den Regeln der BPK "unter drei" stattfand. Eine Information, die Journalisten völlig frei und unter Nennung der Quelle verwenden können, ist eine Information "unter eins"; "unter zwei" sind Angaben, deren Quelle als Regierungs-, Partei- oder Koalitionskreise zu bezeichnen ist. Was Journalisten vertraulich behandeln sollen, wird als "unter drei" gekennzeichnet. Und damit die Journalisten, die am 27. Februar mit Voßkuhle sprachen, über die für dieses Gespräch vereinbarte Regel genau Bescheid wussten, blinkte im Sitzungssaal der BPK fortlaufend die Anzeige "unter drei" an der Wand. Entsprechend wurde das Treffen auch nicht über Kamera und Tonleitung in die Berliner Redaktionen übertragen.

Dass die Unter-drei-Regelung ihren guten Sinn hat, bewies auch das Gespräch mit Voßkuhle. Es war – so viel darf an dieser Stelle verraten werden – aufschlussreich und interessant. Bei vielen Themen ist es einfach gut zu erfahren, in welchem Umfeld, auf welchen Hintergründen sie sich abspielen. Das erleichtert zu tun, was Journalisten tun sollen: abwägen, analysieren, einordnen, verstehen, bewerten. Leider ist es gut möglich, dass Voßkuhles Gespräch in der BPK das letzte war. Denn just "Der Spiegel" hielt ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ