Die Angst vor dem entscheidenden Fehler

Wolfgang Künstle

Von Wolfgang Künstle

Mo, 09. März 2020

Südbadenliga

HTV Meißenheim holt ein Remis / Christian Huck neuer Coach.

MEISSENHEIM (wk). Zwei Punkte sollten es werden, egal wie – das war die klare Marschroute von HTV-Trainer Michael Cziollek vor dem Kellerduell gegen die HSG Freiburg. Nach dem 23:23 (10:12) muss sich der HTV mit einem Zähler begnügen. "Wir wollten den Sieg unbedingt, doch die HSG wollte ihn auch. So ist es ein leistungsgerechtes Unentschieden", urteilte der Übungsleiter nach der Veranstaltung.

"Wir müssen mit diesem Punkt leben und wir können es auch." Mit dem gezeigten Engagement war Cziollek nach dem eher überschaubaren Auftritt in der Vorwoche durchaus zufrieden: "Die Mannschaft hat die Reaktion gezeigt, die ich erwartet hatte." Gegen Ende machte sich allerdings auf beiden Seiten Verunsicherung breit, weil sich keiner der 14 Akteure auf dem Platz einen entscheidenden Fehler leisten wollte. Ein Fehler unterlief nach Cziolleks Ansicht nur den Schiedsrichtern, die Kevin Fortin elf Minuten vor Schluss zum Duschen schickten. Er stand bei einem Tempogegenstoß einem Gegner im Weg. Was sich genau zwischen den beiden abspielte, darüber sind sich die Geister uneins.

Fakt ist: "Der Platzverweis hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis", sagte Cziollek. Immerhin ist sein Team dank des Pünktchens in der Tabelle sogar um einen Platz geklettert dank der Niederlage der SG Köndringen/Teningen II, was selbstredend ein trügerisches Erfolgsindiz darstellt, wie Cziollek einräumt: "Der eine Punkt hilft keinem weiter." Der direkte Vergleich gegen die HSG Freiburg konnte die Riedmannschaft nach ihrem Sieg im Hinrundenspiel in Freiburg sogar für sich entscheiden, was möglicherweise noch relevant werden könnte.

Auf seiner Homepage präsentiert der HTV Meißenheim derweil seinen künftigen Trainer der ersten Männermannschaft: Christian Huck wird es sein, der zu Beginn der neuen Saison die Nachfolge von Michael Cziollek antritt. Huck spielte in der zweiten Männermannschaft des HTV, nachdem er seine sportliche Jugend beim TV Willstätt verbrachte. Vom HTV Meißenheim wechselte er als Spielertrainer zum TV Bötzingen.

Das gemeinsame Ziel der Verantwortlichen ist die Etablierung der Riedmannschaft in der Südbadenliga, allerdings steht dem HTV ein schwerer Abstiegskampf bevor, ehe dieses Ziel in Angriff genommen werden kann. Erschwerend kommt hinzu, dass mehrere Leistungsträger den Verein nämlich zum Saisonende verlassen werden.

HTV Meißenheim: Wilhelm, Velz; Dustin Ammel 1, Engel 7/3, Funke, Fortin, Hasemann, Gambert 3, Nickert 2, Häß 4/1, Fleig 2, Lederle, Jochheim, Hügli 4. Spiel-Film: 1:3, 4:3 (11.), 6:4, 8:6 (19.), 9:10, 10:12 – 13:13, 14:15, 16:17, 19:17, 20:20, 21:22, 23:23. Rot: Fortin (HTV/50., grobes Foul).