Kunst

Die Ausstellung über Raffael in Rom hängt in der Warteschleife

Christa Sigg

Von Christa Sigg

Do, 26. März 2020 um 20:08 Uhr

Kunst

BZ-Plus Besucher aus aller Welt sollte die Schau zum 500. Todestag des Renaissance-Malers Raffael anziehen – Corona-bedingt musste sie schnell wieder schließen. Ein Interview dazu mit Eike Schmidt.

BZ: Herr Schmidt, das schnelle Ende der Raffael-Ausstellung in Rom ist doch fatal.
Schmidt: Ja, sie wurde nach drei Tagen Publikumsöffnung geschlossen. Doch wir hoffen, dass das nur eine Unterbrechung ist und die Ausstellung in einiger Zeit wieder gezeigt werden kann.

BZ: Sie sind Mitveranstalter, wen trifft es besonders?
Schmidt: Es trifft in erster Linie das Publikum. Es gab Besucher, die eigens eine Reise aus Amerika, Australien oder aus Japan gebucht hatten, um diese Ausstellung zu sehen.

BZ: Italien war völlig auf diese Superschau fixiert.
Schmidt: Und das völlig zu Recht! Es handelt sich um die umfangreichste Schau, die jemals dem Werk Raffaels gewidmet wurde. Die Ausstellung ist voller neuer Forschungsergebnisse, und wir ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ