Titisee-Neustadt

Die Besucher sind hautnah dabei

Heidrun Simoneit

Von Heidrun Simoneit

So, 22. August 2021 um 16:51 Uhr

Titisee-Neustadt

Wie war’s bei? Der Moskauer Circus zeigt in Titisee-Neustadt ein beeindruckendes Programm, das bei den Gästen gut ankommt.

Sie haben neun Monate Lockdown überlebt, hatten keine Einnahmen, mussten aber jede Woche allein für Tierfutter 700 Euro ausgeben. Jetzt hieß es in Titisee Manege frei für den Moskauer Circus: Clowns, die gute Laune verbreiteten und rätselhafte Tricks vorführten, Artisten, die sich spektakulär in luftiger Höhe verbiegen konnten, Tiger und Papageien, die mehr oder weniger gehorsam ihre Kunststücke zeigten. BZ-Mitarbeiterin Heidrun Simoneit besuchte die Abendveranstaltung.

Der Veranstalter
Der Moskauer Circus bietet ein zweistündiges Programm mit einer 15-minütigen Pause, in der die Besucher einen Gang durch die Tiergehege machen können. Auf dem Gelände steht auch ein Toilettenwagen. Ausgewiesene Parkplätze waren nicht zu sehen. Das Personal ist freundlich, an der einheitlichen Kleidung mit Logo gut zu erkennen. Die Eingangskontrollen waren allerdings verbesserungswürdig. Die Auswahl an Plätzen ist groß. Wer will, kann direkt an der Manege sitzen und hat engen Blickkontakt mit den beeindruckenden riesigen Tigern. Es gibt Zuckerwatte und Popcorn sowie gekühlte Getränke.

Die Artisten
Wer gerne in den Zirkus geht, hat irgendwann schon fast alles gesehen. Auch dass ein Kunststück mal nicht klappt und der Akrobat das Seil unvorhergesehen verlassen muss. Das störte aber an diesem Abend keinen im Zuschauerraum. Alle beklatschten vielmehr den zweiten Versuch, der von Erfolg gekrönt war. Spektakulär und in schwindelnder Höhe zeigte auch der Nachwuchs sein Show-Talent und begeisterte Groß und Klein. Ganz besonders gut kam das Duo Red and Blue beim kleinen Publikum an. Die beiden Clowns zeigten rätselhafte Tricks, verbreiteten gute Laune, gingen durch die Reihen und wurden bei ihren unerwarteten Aktionen bestaunt, belächelt und erhielten viel Applaus.

Der Veranstaltungsort
Das geräumige Zelt steht auf einer Wiese. Wer die Abendveranstaltung besucht, wählt besser festes Schuhwerk. Denn mit zunehmender Veranstaltungszeit kriecht eine kühle Nässe die Beine hinauf, besonders bei denen, die ganz vorne auf Stühlen direkt an der Manege sitzen. Das Zelt bietet Platz für 1000 Besucher, in Corona-Zeiten sind 500 Gäste erlaubt. An diesem Abend aber blieben viele Plätze leer. Abstand halten war kein Problem. Am Platz durfte man die Maske abnehmen.

Die Besucher
Viele Familien waren unter dem Publikum. Besonders die Kinder waren von der Vorführung mit den Papageien ganz begeistert. Gäste aus Israel hatten den Circus bei einem Spaziergang durch Titisee entdeckt und sich spontan zu einem Besuch entschlossen. Ihnen gefiel besonders, dass sie so hautnah an der Manege sitzen konnten. Ein älterer Besucher aus Breitnau war von der perfekten Vorstellung begeistert, saß ebenfalls ganz vorne, hatte aber keine Angst, dass die schmalen Gitter bei der Tigerdarstellung nicht halten würden. Ein Paar reiste extra aus Radolfzell an.

Die Atmosphäre
Geräusche, Gerüche erlebt man hautnah. Das glitzernde Licht, die fetzige Musik, die fauchenden Tiger, die niedlichen Papageien, aber auch die schweißnassen Gesichter und die Anstrengung der Artisten, die sich hoch oben unter der Kuppel in atemberaubendem Tempo um die eigene Achse drehen oder auf einem wipppenden Seil versuchen, volle Konzentration in den nächsten Sprung durch einen brennenden Reifen zu legen, erlebt das Publikum aus nächster Nähe.