Die erste Entscheidung beim Bike Giro fällt im Zielsprint

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 06. August 2021

Mountainbike

Ian Millennium aus Dänemark hat nach 62 Kilometern die schnellsten Beine, Lokalmatador Simon Stiebjahn auf dem dritten Platz.

(BZ). Bei sehr wechselhaften und herausfordernden Wetterbedingungen im Hochschwarzwald war es gestern eine schnelle erste Etappe beim Bike Giro mit Start und Ziel in Rothaus. Die schnellsten Elite-Mountainbiker absolvierten die 62 Kilometer mit 1450 Höhenmetern in weniger als zweieinhalb Stunden.

"Es wurde von Anfang an ein hohes Tempo gefahren, das zwischendurch aber immer mal wieder mal einschlief. Deshalb war die Spitzengruppe anfangs relativ groß", sagt Simon Stiebjahn aus Langenordnach, der das Vier-Etappen-Rennen im Schwarzwald schon zweimal gewonnen hat. Bis Kilometer 46 blieb die Gruppe zusammen, der Weg zurück nach Grafenhausen war jedoch selektiv und übrig blieb ein Quartett an der Spitze.

"Am letzten Anstieg konnte sich keiner mehr absetzen."

Mountainbiker Simon Stiebjahn
"Wir sind zu viert in den letzten Anstieg reingefahren und da sich keiner absetzen konnte, kam es zu einem Zielsprint", erzählt Stiebjahn. Ian Millennium aus Dänemark war der endschnellste der vier Mountainbiker, nach eigenen Angaben habe er sechs Jahre in Kirchzarten gewohnt. Andreas Frey belegte Rang zwei vor Simon Stiebjahn (beide Team Bulls) und als Vierter überquerte der Schweizer Marc Stutzmann den Zielstrich, alle vier nur durch wenige Sekunden getrennt.

57 Sekunden hinter dem Sieger wurde dessen dänischer Landsmann Niels Rasmussen Fünfter, Niklas Sell vom Münstertäler Team Stop&Go Marderabwehr reihte sich als Siebter mit 1:03 Minuten Rückstand ins Klassement ein. Caleb Kieninger vom RSV St. Georgen erreichte als Zwölfter das Ziel, der Breitnauer Matthias Bettinger (Team Stop&Go Marderabwehr) kam mit 5:58 Minuten Rückstand auf den 20. Platz.

Bei den Frauen setzte sich Janine Schneider vom German Technology Racing Team durch. Nach einer knackigen Etappe mit einem schwierigen Sonne-Regen-Mix siegte sie in einer Fahrzeit von 2:50:39 Stunden sowie einem komfortablen Vorsprung von 2:24 Minuten. Den zweiten Tagesrang sicherte sich die südafrikanische Gesamtsiegerin aus dem Jahr 2019, Robyn de Groot. Weitere 2:07 Minuten zurück belegte Chiara Beer vom RSC St. Ingbert dem dritten Platz.

Die zweite Etappe beginnt heute in Rothaus um 10 Uhr, das Ziel befindet sich an gleicher Stelle. 76 Kilometer mit 2020 Höhenmetern sind von den rund 400 Startern zu absolvieren. Simon Stiebjahn: "Ich freue mich auf diese zweite Etappe, denn wir kommen ja am Hochfirst vorbei, da kenne ich mich bestens aus."