BZ-Gastbeitrag

Die EU will die gerade erst beschlossene deutsche Pkw-Vignette wieder verbieten

Lüder Gerken

Von Lüder Gerken

Fr, 20. April 2018 um 21:59 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Der Freiburger Ökonom Lüder Gerken erklärt die Krux mit den Straßenbenutzungsgebühren. Und er diskutiert, was besser ist: eine Maut oder eine Vignette?

Erneute Probleme mit der deutschen Pkw-Vignette: Gerade erst wurde bekannt, dass sie – frühestens – 2020 eingeführt werden kann. Und die EU-Kommission hat inzwischen eine neue "Wegekosten-Richtlinie" vorgelegt, die derzeit in Brüssel verhandelt wird. Das ist kein Zufall.

Vorab eine Begriffsklärung: "Mautgebühr" ist eine streckenabhängige Gebühr, wie es sie in Frankreich und Italien gibt. Für eine lange Strecke zahlt man mehr als für eine kurze. "Vignettengebühr" ist dagegen eine zeitabhängige Gebühr, wie es sie in der Schweiz und in Österreich gibt. Man kann mit ihr in einer bestimmten Periode – zum Beispiel zwei Wochen oder ein Jahr ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ