Pokalträume

Die Favoriten zeigen sich im Pokal in Torlaune

Wolfgang Künstle

Von Wolfgang Künstle

Di, 13. August 2019 um 09:50 Uhr

Bezirksliga Ortenau

SV Oberschopfheim freut sich in der zweiten Runde des Fußball-Verbandspokals auf den SC Lahr. Kantersiege für Verbandsligisten

Keine größeren Überraschungen ergab die erste Hauptrunde des Fußball-Verbandspokals. Die Verbandsligisten aus der Region zeigten sich eine Woche vor dem Ligaauftakt durchweg in guter Frühform und siegten souverän gegen ihre jeweiligen Landesligagegner: Der Offenburger FV gewann hoch beim FV Ottersweier, der Kehler FV ebenso deutlich gegen den SC Hofstetten. Der SC Lahr siegte souverän beim TuS Oppenau – zur besonderen Freude des SV Oberschopfheim.

Denn der SVO setzte sich als Bezirksligist mehr oder weniger überraschend mit 3:2 gegen den VfB Bühl durch. Überraschend, weil mit den Mittelbadenern ein erfahrener Landesligist in Oberschopfheim gastierte, wenig verwunderlich hingegen, weil der VfB Bühl sich schon beinahe traditionell in der ersten Runde aus dem Pokalgeschehen zu verabschieden pflegt, während die Pokalstärke des SV Oberschopfheim nach dem Sieg im Bezirkspokal und Platz zwei im Vorjahr kein Geheimnis mehr darstellt. Mit dem Sieg gegen den VfB Bühl trifft der SVO in der zweiten Pokalrunde auf den SC Lahr.

Grundsätzlich hätten die Pokalwettbewerbe nicht den allerhöchsten Stellenwert beim SC Oberschopfheim, wie dessen Sportlicher Leiter Rainer Fautz erklärt, zumal die Schwarz-Gelben sowohl im Bezirks- wie auch im Verbandspokal vertreten sind, was zwangsläufig zu einer hohen Belastung der Spieler führe. "Der Sieg gegen den VfB Bühl war uns dennoch wichtig, weil wir uns natürlich auf das Derby mit dem SC Lahr freuen", erläuterte Fautz, der am Mittwoch, 28. August, mit einigen hundert Zuschauern im heimischen Stadion rechnet und nicht bestritt, mit einem Ausscheiden in Runde zwei durchaus leben zu können.

Dabei hing der Sieg gegen den VfB Bühl am seidenen Faden. Nach der Führung durch Darin Jacinto Sabando Cedeno in der 18. Minute schienen die Gäste ihr größeres Potential auszuspielen. Der SV Oberschopfheim profitierte jedoch von zwei Elfmetern, deren Berechtigung in beiden Lagern sehr unterschiedlich beurteilt wurde.

Der VfB Bühl ließ das nötige Aufbäumen lange vermissen

Nach dem frühen 3:1 in der zweiten Hälfte war der Landesligist gefordert und hatte auch noch reichlich Zeit, die Partie zu drehen und wenigstens die Verlängerung zu erreichen. Doch der VfB ließ das Aufbäumen lange vermissen – zu lange.

Erst in der Schlussphase geriet die Heimelf nennenswert unter Druck und musste eine Viertelstunde vor Schluss das 2:3 hinnehmen. In der Nachspielzeit wären die Bemühungen der Bühler fast von Erfolg gekrönt gewesen, doch der Posten stand dem Ausgleich im Weg. Am Ende war es ein verdienter Oberschopfheimer Sieg, weil der Landesligist besonders im zweiten Spielabschnitt zu wenig investierte. Die Qualität des Spiels litt zweifellos unter der schlechten Personalsituation bei beiden Mannschaften. Während der VfB Bühl mit etlichen Langzeitverletzten zu kämpfen hat und eine schlechte Vorbereitung absolvierte, weilten gleich neun Oberschopfheimer in Urlaub.

Der FSV Altdorf unterlag am Sonntagnachmittag daheim nach zweimaliger Führung dem Landesligakonkurrenten FV Langenwinkel mit 2:4. Hakan Ilhan (118.) und Marius-Florin Matei (120.+3) sicherten dem selbsternannten Aufstiegsaspiranten aus Lahr erst im allerletzten Moment den Sieg.