Die Herausforderung

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

So, 17. Mai 2020

USC Eisvögel

Wie die Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg die neue Saison angehen wollen.

Bei den Bundesliga-Basketballerinnen des USC Freiburg setzen sie auf Konstanz. Auch in der kommenden Spielzeit trainieren Hanna Ballhaus und Isabel Fernandez die Eisvögel. Die Doppelspitze hat sich viel vorgenommen.

Die gespenstische Ruhe der Corona-bedingten Pause ist mittlerweile Geschichte: Seit ein paar Wochen fliegen in der Unisporthalle die Basketbälle wieder. Aufgrund der Sondergenehmigung für Profisportler dürfen die Bundesliga-Basketballerinnen der Eisvögel seither wieder in Kleingruppen und unter strengen hygienischen Auflagen trainieren. Abstandsregelungen, Spielerinnen mit eigenen Bällen, Desinfektionspausen, nur Technik- und Athletiktraining und das maximal zu viert mit höchstens einer Trainerin: Es sind verrückte Szenen in einer verrückten Zeit.

Hanna Ballhaus kann der Situation aber durchaus Positives abgewinnen: "So viel Zeit für Details hat man ansonsten selten", findet die 36-jährige Trainerin der USC-Basketballerinnen: "Es klappt und macht Spaß." Ihre Trainerkollegin Isabel Fernandez ergänzt: "Einfach ist ohnehin nichts für uns." Die Herausforderung als Chance. Der Abbruch der Saison aufgrund der Pandemie hat die Eisvögel zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt erwischt. Nach holpriger Hinrunde wandelten sich die Wurfkünstlerinnen unter Anleitung ihres Trainerduos in der Rückrunde zum Team der Stunde. "Wir waren auf einem sehr gutem Weg", findet Ballhaus. "Jetzt aber müssen wir von vorne anfangen", sagt Fernandez. Seit vergangener Woche steht fest, dass dieser Neuanfang unter der Ägide des Trainerduos stattfinden wird. Ballhaus geht damit in ihre dritte Eisvögel-Saison, ihre letztes Jahr nachgezogene Partnerin in ihre zweite. Die Konstanz in der Führung soll Konstanz ins Spiel der Breisgauerinnen bringen.

Die Verlängerung lag für Harald Janson, den sportlichen Leiter und Macher der Eisvögel, deshalb auf der Hand und war reine Formsache: "Die Freude darüber, dass sie weitermachen, ist riesengroß." Und auch das Trainerduo ist voller Tatendrang.

"Corona hat viel Zeit gebracht, um an Konzepten zu arbeiten, sich online fortzubilden und die vergangene Saison ausführlicher zu analysieren", sagt Ballhaus. Das Ergebnis: Die Doppelspitze hat ihre Arbeitsteilung umgestellt. Die 47-jährige Fernandez übernimmt nun den Part der Cheftrainerin, Ballhaus wechselt auf den Assistenzposten und leitet zusätzlich die Geschicke des WNBL-Teams der U 18.

"Es geht uns ums Gesamtprogramm", erläutert Fernandez den Hintergrund. Und das Gesamtprogramm soll von der neuen Aufteilung mächtig profitieren. "Wir wollen den USC zu einem der Top-Ausbildungsprogramme in Deutschland machen", sagt Ballhaus. Freiburgs Trainerduett denkt in großen Linien. Dass sie junge Spielerinnen entwickeln können, haben sie beide bereits zur Genüge bewiesen – vor allem bei ihrer ersten gemeinsamen Station, dem Zweitligisten Club Baloncesto Aros Leon im Nordwesten Spaniens. Zwei Jahre lang coachten die beiden Trainerinnen dort den aufstrebenden Verein, dessen Fokus ebenfalls auf der Entwicklung der eigenen Jugendarbeit lag.

So gesehen setzt die Doppelspitze in Freiburg auf spanische Lerneffekte. Was nicht schaden dürfte. Im Jugendbasketball gehören die Spanierinnen zur europäischen Spitze. Kleinfeldspiele, Technik- und Lösungsschulung: Das fortschrittliche Konzept hat die Südeuropäer zur Basketballnation aufsteigen lassen. Nun wollen die Eisvögel davon profitieren.

Leichter werden die Herausforderungen durch die derzeitige Pandemie allerdings nicht. Zwar bleibt das Groß der deutschen Spielerinnen dem Verein erhalten. Noch ist aber nicht abzusehen, wie die Pandemie das Budget beeinflussen wird, ob der anvisierte Saisonstart im Herbst einzuhalten ist, wie die Konkurrenz die Krise übersteht und wie sich die Spielerinnensuche gestalten wird. Unsicherheit aller Orten also. Nur gut, dass die Freiburger Doppelspitze die Herausforderung liebt. "Stillstand können wir nicht brauchen", sagt Hanna Ballhaus. Ihr Tatendrang könnte der Treibstoff werden, der den USC durch die Pandemie bringt.