Narren im Markgräflerland

Die Kali-Fääger aus Buggingen haben ihren familiären Charakter beibehalten

Bernhard Amelung

Von Bernhard Amelung

Mi, 08. Januar 2020 um 17:44 Uhr

Buggingen

Seit 1996 fegen die Kali-Fääger aus Buggingen an Fastnacht durch die Straßen, wie es sich für eine Guggenmusik gehört. Immer mit von der Partie: Das Maskottchen Kali-Finnchen.

Sie ist klein, kaum zu sehen und sitzt immer auf der großen Trommel, wenn die Kali-Fääger unterwegs sind. Gemeint ist Kali-Finnchen, das Maskottchen der Guggenmusik aus Buggingen. Kali-Finnchen trägt ein gestreiftes Oberteil in Gelb, Türkis und Schwarz, die Farben der Kali-Fääger. Diese treten mit schwarzem Hemd, schwarzer Hose, türkisfarbene Jacke und quer geringelten Strümpfen auf.

Gegründet hat sich die bunte Truppe mit 20 aktiven und zehn passiven Mitgliedern im Jahr 1996. Ihre Gründungsgeschichte ist so einfach wie naheliegend: Drei Familien aus Buggingen wollten an Fastnacht gemeinsam etwas unternehmen. Da alle musikbegeistert waren, gründeten sie kurzerhand die Guggenmusik.
Narren der Region: Manche haben eine lange Tradition, andere sind nicht sehr alt: Zahlreiche Narrenzünfte und Fasnachtscliquen sorgen für fröhliches Treiben im Markgräflerland. Die BZ stellt in einer Serie einige davon vor. Dossier: Narren im Markgräflerland

Der Name leitet sich zum einen von der Bergbautradition von Buggingen ab. Jahrzehntelang prägte der Kaliabbau den Ort. Und das Wort "Fääger"? Das beziehe sich auf die Auftritte der Gruppe, verrät Vereinsvorstand Renate Pinter. Die Kali-Fääger fegen durch die Straßen, wie es sich für eine Guggenmusik gehört.

Die musikalische Leitung hat seit der Gründung Patrick Wehrle. Zudem haben die Kali-Fääger ihren familiären Charakter beibehalten. In der nichtnärrischen Zeit gehen sie Wandern, Grillen oder veranstalten ein Sommerfest. Auch da ist Kali-Finnchen immer mit von der Partie.
Kali-Fääger Buggingen

Name: Kali-Fääger
Gründungsdatum: 1996
Gründungsort: Buggingen
Narrenruf: "Kali – Fääger"
Mitglieder: 20