Strategie

Die Nato will auf geänderte Bedrohungen reagieren

dpa/AFP

Von dpa & AFP

Di, 18. Mai 2010 um 00:04 Uhr

Ausland

Die Zeiten haben sich geändert: Die Nato stellt sich auf Raketenanschläge, terroristische Gewalt und Computerangriffe ein. Die ehemalige US-Außenministerin Madelaine Albright stellte jetzt ein neues Strategiepapier vor.

BRÜSSEL. Die Nato muss sich wandeln und mit neuen Mitteln auf Bedrohungen und Gefahren reagieren. Zugleich muss sie ihr Gründungsversprechen von 1949, jedem angegriffenen Mitgliedsland militärisch beizustehen, glaubwürdiger machen. Mit einer eigenen Raketenabwehr und Atomwaffen soll sie den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts schlagkräftiger begegnen. Dies ist das Fazit eines Berichts einer Expertengruppe unter Leitung der früheren ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung