Die neue Landeck-Sporthalle ist fertig

Victor Adolf

Von Victor Adolf

Mi, 24. Juli 2019

Bad Krozingen

Bad Krozingen hat 4,6 Millionen Euro investiert / Symbolische Schlüsselübergabe.

BAD KROZINGEN. Frohe Kunde für die Johann-Heinrich-von-Landeck-Schule in Bad Krozingen: Noch in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien konnte am Dienstag die neue Sporthalle nach zweijähriger Bauzeit eingeweiht werden. Somit kann der moderne Neubau im neuen Schuljahr für den Sportunterricht und andere Veranstaltungen genutzt werden.

Bevor das Projekt im Mai 2016 durch den Krozinger Gemeinderat beschlossen worden war, war es dort lange Zeit ein heiß diskutiertes Vorhaben. Umso erfreuter zeigte sich daher Schulleiter Harald Höfler darüber, dass ihm und Bürgermeister Volker Kieber der symbolische Schlüssel von Architekt Thorsten Fünfgeld übergeben wurde. "Es fühlt sich toll an und ich freue mich riesig, vor allem für die Kinder, nun in der fertigen neuen Halle stehen zu dürfen", verkündete Höfler. "Zwischendurch hatte ich schon den Glauben daran verloren, aber nun ist es endlich vollbracht", so der Schulleiter der Landeck-Schule weiter, der allen am Bau Beteiligten – vor allem im Namen der Schulkinder – seinen höchsten Dank aussprach.

Auch wenn die Arbeiten sich laut Fünfgeld "mitunter relativ schwierig" gestalteten, erfüllt die 27 Meter lange, 15 Meter breite und sieben Meter hohe Halle die aktuellen Standards voll und ganz. Prallwände, Schwingboden, auf Knopfdruck ausfahrbare Basketballkörbe, eine Fußbodenheizung, ein Durchgang zur alten Sporthalle und zum Schulhof, großzügige Umkleide-, Dusch- und Sanitärbereiche inklusive einer Behindertentoilette stehen den Kindern und Lehrkräften hier nun zur Verfügung.

Mit Gesamtkosten in Höhe von 4,6 Millionen Euro ist die neue Sporthalle und die bereits laufende Sanierung der alten Halle, die im zweiten Quartal 2020 beendet sein soll, alles andere als eine günstige Investition im Haushalt der Kurstadt, die gleichzeitig Schulträger und Bauherr ist. Der Bürgermeister hält solche Summen jedoch für unabdingbar und kündigte an, weiteres Geld im Bildungsbereich in die Hand zu nehmen. "Die Stadt hat sich das Bildungsthema auf die Fahne geschrieben. 64 Prozent des Haushaltes fließen in die Bildungsinfrastruktur. Dadurch werden weitere Kitas und Schulen für die Kinder unserer Gemeinde entstehen", erklärte Kieber.

Bislang mussten die rund 600 Schülerinnen und Schüler der Landeck-Schule Sporthallen in den Ortsteilen nutzen, was bis zur Inbetriebnahme der alten Halle auch weiterhin so bleiben wird – wenn auch nicht in demselben Ausmaß wie bisher. "Im vergangenen Schuljahr hatten wir über 1000 Busfahrten in andere Sporthallen – das geht mit der Zeit natürlich auch ins Geld. Sobald die alte Halle renoviert ist, bleiben diese Fahrten den Kindern dann erspart", sagte Höfler.