Die Rettung kommt per Motorrad

Birte Mensing

Von Birte Mensing (epd)

Mo, 06. Februar 2023

Panorama

Die Kenianerin Mary Cheptoo bringt Mädchen, die von Beschneidung bedroht sind, in Sicherheit. Auf ihrem Motorrad. Ein Porträt zum Tag gegen Genitalverstümmelung.

Wenn Mary Cheptoos Handy klingelt, ist sie in Alarmbereitschaft. Sie wird oft angerufen, wenn Menschen in der Gegend auf Mädchen treffen, die von zuhause weggelaufen sind – weil sie vor einer drohenden Genitalverstümmelung oder einer frühen Heirat fliehen wollen. Besonders häufen sich die Fälle in den Ferien zu Weihnachten und im Juli. Bei Mary Cheptoo beginnt dann ein eingespieltes Programm: Mit ihrem Mann oder ihrem Sohn schwingt sie sich aufs Motorrad und sammelt das Mädchen ein.

Gemeinsam fahren sie zur Polizei, um den Fall zu melden. Wenn es schon Abend ist, übernachtet Mary Cheptoo mit dem Mädchen in dem Gästezimmer, das sie und ihr Mann extra für solche Fälle auf ihrem Grundstück gebaut haben. Am nächsten Tag sucht Cheptoo dann einen Ort, an dem das Mädchen bleiben kann. Es gibt nur wenige Notunterkünfte, oft sind diese voll. Dann bringt Mary Cheptoo das Mädchen in die Grundschule in Alale.

Weltweit haben nach Angaben von Unicef rund 200 Millionen Frauen eine Genitalverstümmelung erlitten – viele von ihnen leben in afrikanischen Ländern. Aber auch in einigen arabischen Ländern und in Indonesien wird die Beschneidung von Mädchen praktiziert. 21 Prozent der Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren, die in Kenia leben, mussten laut Unicef das grausame Ritual über sich ergehen lassen. Viele Frauen leiden ihr Leben lang unter den Folgen – Schmerzen, Verlust der Libido und teils tödliche Komplikationen bei der Geburt.

West Pokot ist eine der Regionen in Kenia, in denen die Genitalverstümmelung noch verbreitet ist. Laut offiziellen Zahlen von 2008 sind rund 96 Prozent der Frauen hier beschnitten. Auch wenn die Genitalverstümmelung in Kenia seit Jahren verboten ist, ist die Praxis eine andere. In der Pandemie wurden sogar mehr Mädchen beschnitten, wie Mary Cheptoo und ihre Mitstreiter in der Region an der Grenze zu Uganda beobachtet haben.

Bei den oft nomadisch lebenden Pokot erhalten die Eltern für ein beschnittenes Mädchen mehr Kühe als Brautpreis. Und die wiederum helfen dann dabei, die Eltern und die übrigen Geschwister zu ernähren. Die meisten Mädchen sind zwischen zehn und 15 Jahre alt, wenn sie beschnitten und dann an oft Jahrzehnte ältere Männer verheiratet werden.

Mary Cheptoo selbst hatte Glück. Ihr Vater konnte zur Schule gehen, wurde Beamter und löste sich von der Tradition, in der die Mädchen verstümmelt werden. Jetzt setzt sie sich ehrenamtlich dafür ein, dass in Zukunft keine Mädchen mehr beschnitten werden. Ihr christlicher Glaube trägt sie, lässt sie manchmal aber auch verzweifeln: "Warum lässt Gott das zu?"

Wenn Cheptoo zu Besuch in der Grundschule Alale ist, versammeln sich die Mädchen, die sie dort hingebracht hat. An die 90 sind es derzeit. Die Schule ist, wie der Großteil der öffentlichen Schulen in Kenia, ein Internat. Den geretteten Mädchen fehlt es oft am Nötigsten, Binden, Seife, Schuluniformen. Denn auch wenn die Schule versucht, Kontakt mit den Familien aufzunehmen, unterstützen diese die Mädchen nur in den seltensten Fällen.

Weil die Genitalverstümmelung von Mädchen in Kenia seit 2011 illegal und strafbar ist, finden die Zeremonien oft versteckt statt. In den Weihnachtsferien wurde Mary Cheptoo angerufen, und als sie ankam, waren die betroffenen Mädchen schon heimlich zur Beschneidung weggebracht worden.

Manchmal arbeitet Mary Cheptoo mit Organisationen zusammen, dann bekommt sie auch ein wenig Geld. "Das hilft zumindest dabei, immer genug Sprit im Tank zu haben", sagt die Retterin auf dem Motorrad.