Die Schweiz hat schon eine Bagatellgrenze

Uthe Martin

Von Uthe Martin

Fr, 14. Juni 2019

Kreis Waldshut

Einkauf muss Mindestwert von 300 Franken haben / Fürs Grenzgebiet gelten besondere Freigrenzen.

WALDSHUT-TIENGEN. Vergleichsweise günstige Preise, günstiger Wechselkurs und dazu noch die Rückerstattung der Mehrwertsteuer: Schweizer kaufen gern im grenznahen Ausland ein, denn hier lässt sich Geld sparen. Bei einem Wert ab 300 Franken muss die Ware jedoch bei der Rückkehr in die Schweiz bei den Zöllnern angemeldet werden, dann wird die Schweizer Mehrwertsteuer fällig. Deutsche wiederum können, wie alle EU-Bürger, die Mehrwertsteuer für in der Schweiz gekaufte Waren zurückerhalten.

Die Schweizer haben dafür eine "Bagatellgrenze" von mindestens 300 Franken eingeführt. Anders als in anderen EU-Ländern ist in Deutschland für die Rückerstattung kein Mindesteinkaufswert vorgeschrieben. Doch auch in Deutschland wird derzeit über die Einführung einer sogenannten Bagatellgrenze diskutiert, im Gespräch sind derzeit 175 Euro. Grundsätzlich wird steuerfreier Einkauf nicht in allen Nachbarländern der Schweiz angeboten, sie sind dazu gesetzlich nicht verpflichtet. Im deutschen Grenzgebiet ist das jedoch die Regel.

Ausfuhrbescheinigung
Nach Bezahlen im deutschen Geschäft lässt sich der Schweizer Kunde eine Ausfuhrbescheinigung geben. Darauf müssen Name, Adresse ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ