Die SPD fehlt erstmals im Reuter Rat

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

Sa, 13. Juli 2019

Reute

Sozialdemokraten hatten keine Liste aufgestellt / Wunsch nach einem viertem Bürgermeisterstellvertreter.

REUTE. Die Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder und die Vereidigung des neuen Gemeinderats standen im Fokus der Sitzung am Donnerstag. Mehrere Räte wurden für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt.

Die Veränderung im Gremium wird spürbar werden. Gleich vier zum Teil langjährige Gemeinderäte schieden aus, und es wird nach dem Ende der SPD-Fraktion nur noch zwei Parteien geben. Drei Sitze hat die Bürgerliste gewonnen, einen Sitz verlor die CDU-Fraktion. Mit acht zu vier Stimmen sind die Kräfteverhältnisse künftig klar verteilt. Da alle Kandidaten der Bürgerliste in den Rat gewählt wurden, stehen keine "Nachrücker" mehr zur Verfügung.

Bürgermeister Michael Schlegel würdigte ausführlich das Engagement der ausscheidenden Räte. Knapp 21 Jahre gehörte Rudolf Seth (SPD) dem Rat an, zehn Jahre Uwe Steigert, je fünf Jahre Petra Groß (beide CDU) und Stephanie Rich (SPD), wobei letztere zu Beginn der Jahrtausendwende knapp zwei Legislaturperioden dabei war. Schlegel ließ die Vielzahl an Entscheidungen Revue passieren, die in diesen 20 Jahren die Erscheinung der Gemeinde maßgeblich veränderten. Von der Erschließung der Gewerbegebiete Kreuzmatte und Hundslache und dem Dorfentwicklungskonzept spannte er den Bogen bis zur neuen Ortsmitte. Die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes, die Erweiterung der Gewerbeflächen, die Aufnahme in das Landessanierungsprogramm oder der jahrelange "Ärger mit der Hochwassergefahrenkarte und dem Bahnausbau" waren einige weitere Stationen.

"Der Abschied fällt sehr, sehr schwer", so Schlegel, auch weil die Atmosphäre im Rat stets freundschaftlich, die Auseinandersetzungen immer sachlich und zielorientiert gewesen seien. Als langjähriger Fraktionssprecher habe Rudolf Seth, nach eigenen Angaben anfangs noch im roten Jackett, seinen Schwerpunkt bis zuletzt auf soziale Fragen gelegt und als Vertreter in der Verbandsversammlung fungiert. Uwe Steigert vertrat die Handwerker, Stephanie Rich und Petra Groß haben ihre berufliche Kompetenz engagiert, ja mitunter leidenschaftlich eingebracht und "immer den Finger in die richtige Wunde gelegt". Rudolf Seth dankte stellvertretend für die "einfühlsamen Worte" und die "tolle gute Zusammenarbeit", die er auch dem neuen Gemeinderat wünschte. Selbstkritisch legte er diesem einige nicht umgesetzte Projekte nahe, darunter die Öffnung des Dorfbaches hinter der Eichmattenhalle und die Schaffung eines Spazierwegs entlang der Glotter.

Nach der Vereidigung wurden die Ausschüsse besetzt und die Bürgermeisterstellvertreter gewählt. Erste Bürgermeisterstellvertreterin ist Brigitte Kury (Bürgerliste), ihre Stellvertreter sind Johannes Claus Beck (CDU) und Siegfried Gebhard (Bürgerliste). Einstimmig beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, eine Satzungsänderung vorzubereiten, die die Wahl eines vierten Bürgermeisterstellvertreters ermöglicht. Als Fraktionssprecher fungieren wie bisher Brigitte Kury (Bürgerliste) und Daniel Beck (CDU).

Ehrungen: Schlegel übergab Ehrungen des Gemeindetages für langjährige Mitwirkung an Ingrid Bullert, Stephanie Rich und Uwe Steigert (je zehn Jahre), an Daniel Beck und Rudolf Seth für je 20, an Johannes Claus Beck für 25 und Siegfried Gebhard für 30 Jahre.