Schillerndes Spektakel

Wahnsinns-Show des Chorus Delicati in Müllheim-Hügelheim

Ute Wehrle

Von Ute Wehrle

Mo, 21. November 2022 um 06:30 Uhr

Müllheim

Die Festhalle in Müllheim-Hügelheim war für den großen Auftritt des Chors voll besetzt. In der galaktischen Show tauchten so manche Stars auf.

Was für eine Wahnsinns-Show, die Chorus Delicati da am Samstag in der vollbesetzten Festhalle in Müllheim-Hügelheim abzog. Für das Publikum erschloss sich dank der Idee und des Drehbuchs von Chorleiter Alexander Sehringer im wahrsten Sinne des Wortes ein völlig neuer Kosmos – und zwar einer, der mit jeder Menge Phantasie, Hingabe, Enthusiasmus und Liebe zum Detail erschaffen wurde.

Das Motto des schillernden Spektakels lautet "Underneath the Stars". Und unter den Sternen finden sich unverhofft populäre Figuren aus Musicals, Film und Fernsehen wieder, die keinen blassen Schimmer haben, warum sie sich urplötzlich begleitet von Blitzen und Donnerhall auf einem völlig fremden Planeten wiederfinden.

Gesang, Schauspiel und Tanz werden professionell verbunden

Natürlich geht die bunt zusammengewürfelte Truppe der Sache auf den Grund, schließlich wollen sie alle wieder nach Hause. So weit zur Rahmenhandlung der mitreißenden Bühnenshow, die Gesang, Schauspiel und Tanz gleichermaßen professionell verbindet. Was natürlich Raum für jede Menge ungewöhnlicher Begegnungen lässt. Da flippen Riff Raff, Magenta und Columbia aus der "Rocky Horror Show" neben dem Zirkus-Pionier P.T. Barnum und der bärtigen Lettie Lutz aus "The greatest Showman" aus, und Alice aus dem Wunderland schließt Bekanntschaft mit dem Rocketman alias Elton John. Während Professor Abronsius aus "Tanz der Vampire" eher auf intellektueller Ebene versucht, das Problem zu lösen, halten Danny und Sandy aus "Grease" Händchen wie ehemals an der Highschool. Begleitet werden die Gestrandeten von der Erdmutter Gaia und diversen Sternen, die so ganz nebenbei auch pragmatisch Hand an die Kulissen legen.

In das Geschehen eingebettet sind zahlreiche Songs, die das Publikum von Anfang an mitreißen, sei es "Der ewige Kreis" aus "König der Löwen" oder "Don’t stop believin’" von Journey. Zu den vielen musikalischen Highlights zählt zweifellos Michael Jacksons "Earth Song", umwerfend interpretiert von einer Alice in gepunktetem Kleidchen, das die Fans des Chors regelrecht von den Stühlen reißt.

Auch die Band liefert stark ab

Es sollte nicht der letzte Gänsehaut-Moment an diesem Abend bleiben, denn auch beim "Time warp" "This is me" oder "Don’t stop me know" von Queen gibt es kein Halten mehr. Ob Pop, Rock ’n’ Roll oder sakrale Klänge, die Bandbreite von Chorus Delicati ist bemerkenswert groß. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger von einer nicht minder starken Band, die im Hintergrund agiert.

Die verrückte Geschichte, die sich auf der Bühne abspielt, bietet jedoch nicht nur ein grandioses akustisches Feuerwerk für die Ohren, sondern ist zudem noch ein echter Hingucker: Kostüme, Frisuren und Make-up sind perfekt aufeinander abgestimmt und machen ihren Vorbildern alle Ehre. Angefangen von der roten Sonnenbrille und den Zottelhaaren von Riff Raff über den täuschend echt wirkenden Bart von Letti Lutz bis hin zu dem weißen Federschmuck des Rocketmans und den goldenen Glitzerstrümpfen von Columbia – da passt einfach alles.

Licht und Ton lassen ferne Galaxie erleben

Auch bei der Choreografie, die von einer gründlichen Probenarbeit zeugt, sitzt jeder Schritt. Hinzu kommen nicht zuletzt der Spaß, die Leidenschaft und die große Spielfreude der Protagonisten, die den unfreiwilligen Ausflug auf den fremden Planeten zu einem Erlebnis für die Zuschauer geraten lassen. Die gut aufeinander abgestimmte Licht- und Tontechnik machen die Illusion einer fernen Galaxie perfekt.

Doch trotz aller Bemühungen hängen die illustren Gestalten dort immer noch fest. Da braucht es schon ein paar philosophische Denkanstöße von Erdenmutter Gaia, um ihnen den rechten Weg zurück zu weisen. Es sei nicht wichtig, wie lange man lebe, sondern wie man die Zeit nutze, um ein gutes Leben zu haben, so die Botschaft. Fiktiv hin oder her, die Figuren beschließen, die Herzen der Menschen berühren zu wollen. Eine gute Entscheidung, denn sie landen prompt wieder auf der Erde, wo sie mit stehenden Ovationen, begeisterten Zurufen und großem Applaus für einen in jeder Hinsicht fantastischen Auftritt belohnt werden.