"Dramatischer geht es nicht"

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

Mi, 19. Februar 2020

Basketball

USC-Basketballer gewinnen hauchdünn gegen Haiterbach.

FREIBURG (tn). "Mental hat das uns sehr viel Kraft gekostet", sagte der Trainer des Basketball-Regionalligisten USC Freiburg, Nico Meyer, nach dem knappen 67:66 (27:39)-Heimerfolg seiner Mannschaft gegen den KKK Haiterbach am Wochenende in der Sepp-Glaser-Halle. Das überaus intensive Spiel war in der spannenden Schlussphase nichts für schwache Nerven: Als nur noch wenige Sekunden zu spielen waren und die Freiburger gegen den kroatischen Gastarbeiterverein mit einem Punkt in Führung lagen, versuchte ein Haiterbacher, mit einem Dreierwurf das Match zu entscheiden. Dieser Versuch scheiterte, doch den Gästen gelang ein Offensivrebound und sie erhielten nach einem Foul 0,5 Sekunden vor Spielende zwei Freiwürfe. Den Freiburgern drohte eine Niederlage, zumindest die Verlängerung. Doch der 19-jährige Haiterbacher Dominik Milicevic brachte den Ball bei keinem der zwei Freiwürfe im Korb unter. So gewann der USC ein Spiel gegen einen starken Gegner, der nahezu die gesamte Spieldauer in Führung lag und der Freiburger Defensive alles abverlangte: "Dramatischer geht es nicht mehr. Den Zuschauern war viel geboten", so USC-Coach Nico Meyer.

In der Regionalliga der Frauen setzte die auf Tabellenplatz eins rangierende Eisvögel-Reserve ihre Siegesserie auch im Heimspiel gegen die TG Sandhausen mit einem 76:55 (38:27)-Erfolg fort. Damit glückte eine Revanche, denn im Hinspiel bei den Nordbadenerinnen musste der USC eine seiner bisher zwei Saisonniederlagen hinnehmen. Aus einem gut verteidigenden Freiburger Team, das in der Offensive durch erfolgreiche Distanzwürfe reüssierte, ragten Viktoria Wieczorek (21) und Christina Zehender (14) als Punktbeste heraus.