Dynamisch über die Hürden der Qualifikation

Ottmar Heiler

Von Ottmar Heiler

Fr, 24. Mai 2019

Leichtathletik (regional)

Anna-Lena Gamp vom TV Lenzkirch sammelt beim Siebenkampf in Weingarten 5108 Punkte / Niklas Leber vom TB Löffingen übertrifft sich zwölfmal selbst.

LEICHTATHLETIK. Gleich zwei Qualifikationsnormen für die deutsche Meisterschaft wurden von Athleten aus der Region bei gut besetzten Meisterschaften übertroffen. Anna-Lena Gamp vom TV Lenzkirch erfüllte die nationale Norm bei einem Mehrkampfmeeting in Weingarten, bei dem auch Emanuel Molleker von der LG Baar/LV Donaueschingen die erforderliche Punktzahl übertraf. Niklas Leber vom TB Löffingen/LG Baar brachte das seltene Kunststück fertig, bei seinem ersten Zehnkampf insgesamt zwölf persönliche Bestleistungen aufzustellen.

Anna-Lena Gamp hatte sich zu Saisonbeginn zum Ziel gesetzt, die Norm für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften frühzeitig zu sichern. Dafür fehlte sie ihrem Verein beim badischen Endkampf in der Mannschaftsmeisterschaft. Im vergangenen Jahr hatte sie die deutsche Meisterschaft als Achte mit 5040 Punkten beenden können. In Weingarten legte sie im Siebenkampf gleich einen blendenden Start hin. Sie lief die 100 Meter Hürden in 14,97 Sekunden, sprang 1,60 Meter hoch und stieß die Kugel auf ausgezeichnete 12,91 Meter. Den abschließenden 200-Meterlauf bewältigte sie in 26,34 Sekunden. Den zweiten Tag begann sie mit 5,43 Metern im Weitsprung und ließ dann den Speer 35,61 Meter weit segeln. Den anstrengenden 800-Meterlauf konnte sie in 2:23,69 Minuten beenden. Letztendlich hatte sie stolze 5108 Zähler auf ihrem Punktekonto. In der aktuellen deutschen Bestenliste belegt Anna-Lena Gamp mit dieser Punktzahl Rang sechs.

Luisa Huber von der LG Baar nahm in der U 16 die Qualifikation für die badische Meisterschaft ins Visier. Nach guten Einzelleistungen, bei denen die 1,52 Meter im Hochsprung, 13,70 Sekunden über 80 Meter Hürden und die 2:39,98 Minuten über 800 Meter herausragten, sammelte sie 3176 Punkte und belegte nach der Normerfüllung den fünften Platz in einem starken Feld. Noch besser zog sich Emanuel Molleker bei seinem ersten Zehnkampf in diesem Jahr aus der Affäre. 12,29 Sekunden über 100 Meter, 5,84 Meter im Weitsprung, 13,52 Meter im Kugelstoßen und 1,72 Meter im Hochsprung am ersten Tage ließ er an seinem starken zweiten Tag 44,02 Meter mit dem Diskus, 2,80 Meter im Stabhochsprung, 45,17 Meter beim Speerwerfen und 3:14,16 Minuten über 1000 Meter folgen. Mit 5158 Punkten war damit nicht nur die Norm für die DM geknackt. Molleker kann nach Erreichen der Landeskadernorm weiterhin auf Unterstützung im Training durch überregionale Maßnahmen hoffen.

Für Furore sorgte derweil der ehemalige Bad Dürrheimer Zehnkämpfer Maximilian Vollmer, der in den vergangenen Jahren für den SSV Ulm gestartet war. Er hat seine Zelte zurzeit in den USA aufgeschlagen und kann sich dort mit vollem Einsatz bei optimalen Bedingungen auf den Zehnkampf vorbereiten. Mit seinen jüngst erzielten 7964 Punkten belegt er augenblicklich Rang sechs in der Weltbestenliste und führt die Rangfolge der deutschen Zehnkämpfer an. Am Wochenende wird vermutlich beim internationalen Meeting im österreichischen Götzis die Reihenfolge kräftig durchgeschüttelt werden. Der Löffinger Niklas Leber bestritt bei den Regiomeisterschaften der Mehrkämpfer in Weil am Rhein seinen ersten Zehnkampf in seiner neuen Altersklasse U 18. Am ersten Tag legte er 12,11 Sekunden über 100 Meter, 5,55 Meter im Weitsprung, 13,23 Meter im Kugelstoßen, 1,57 Meter im Hochsprung und 59,21 Sekunden über 400 Meter vor und holte in der Meisterschaftswertung als Vierter 2683 Punkte im Fünfkampf. Den zweiten Tag begann er mit 17,83 Sekunde über 110 Meter Hürden und ließ dann 37,31 Meter mit dem Diskus, 2,50 Meter beim Stabhochsprung, 38,84 Meter im Speerwerfen sowie 5:23,18 Minuten über 1500 Meter folgen.

In der Punktwertung lag er mit 5510 Zählern auf Rang zwei. In allen zehn Einzeldisziplinen der Fünf- und Zehnkampfwertung hatte er neue Bestleistungen vorzuweisen, was ihm das sehr seltene Kunststück bescherte, an diesen beiden Tagen insgesamt zwölf Rekorde aufzustellen. Weniger Glück hatte sein gleichaltriger Teamkollege Milot Kornel. Beim Hochsprung patzter er mit einem "Salto Nullo". Die 400 Meter als letzte Disziplin des Fünfkampfs bewältigte er in 60,27 Sekunden und kam in der Endabrechnung als Fünfter auf 1798 Zähler.

Die Lenzkircherin Lea Straub trat zu ihrem ersten Vier- und Siebenkampf in der weiblichen Jugend U 20 an. Am ersten Tag sammelte sie als Vierte insgesamt 1728 Punkte und konnte diesen Rang auch nach dem zweiten Tag festigen bei einer Gesamtausbeute von 2827 Zählern. Sie hatte als Werferin in ihren Spezialdisziplinen ihre besten Auftritte.

In der U 16 gefiel die Neustädterin Selina Weidinger als Fünfte des Siebenkampfs mit 3052 Punkten. Sie hatte in den Laufdisziplinen ihre besonderen Stärken und brachte in den technischen Disziplinen ordentliche Leistungen in die Endabrechnung ein. Ihre ein Jahr jüngere Vereinskollegin Kaija Babler nahm ihren ersten Vier- und Siebenkampf in der U 16 in Angriff. Nach dem ersten Tag hatte sie 1578 Zähler auf ihrem Konto und konnte am folgenden Tag nach einem guten 800-Meter-Rennen stolze 2599 Zähler in die Listen eintragen lassen.