Eishockey

EHC Freiburg und Daniel Heinrizi gehen getrennte Wege

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 26. März 2020 um 13:52 Uhr

EHC Freiburg

Der bisherige sportliche Leiter der Wölfe, Daniel Heinrizi, nennt "persönliche Gründe" als Ursache für die vorzeitige Vertragsauflösung. Der EHC will die Entscheidung des erfolgreichen Managers akzeptieren.

Nach dem vorzeitigen Ende des Spielbetriebs in der DEL2 werden der EHC Freiburg und der sportliche Leiter Daniel Heinrizi die Zusammenarbeit über den 30.April 2020 hinaus nicht fortsetzen. Laut EHC sei Daniel Heinrizi auf den Verein zugekommen und hat um Auflösung seines bestehenden Vertrages aus persönlichen Gründen gebeten.

Der EHC-Vorstand um Vorsitzender Werner Karlin ist nach Beratung zu dem Entschluss gekommen, dem Wunsch zu entsprechen und bedankt sich bei Daniel Heinrizi für die bisher geleistete hervorragende Arbeit: "Er hat hier keine einfache sportliche Situation vorgefunden und hat bereits vor seinem offiziellen Amtsantritt zum Klassenerhalt in der Saison 2018/2019 mit seinem Einsatz beigetragen. Daniel hat in der abgelaufenen Saison in kurzer Zeit sehr vieles zum Positiven umstrukturiert und konnte durch seine Arbeit viel bewegen."

"Er hat nicht nur Peter Russell als Trainer installiert, sondern auch ein charakterstarkes, spielerisch überzeugendes und kampfstarkes Team mit einer neuen Identität zusammengestellt" Werner Karlin
Die Verdienste des Managers Heinrizi fasst Karlin zusammen: "Er hat nicht nur Peter Russell als Trainer installiert, sondern auch ein charakterstarkes, spielerisch überzeugendes und kampfstarkes Team mit einer neuen Identität zusammengestellt. Gemeinsam mit Peter Russell konnte Daniel auch bereits den Kader für die kommende Saison so gut wie finalisieren, so dass wir mit diesem perspektivisch sehr gut planen können. Wir wünschen Daniel Heinrizi für seinen weiteren Lebensweg nur das Beste!"

Daniel Heinrizi selbst meint zu seinem Abschied aus Freiburg: "Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, ich konnte mit meinem Partner Peter Russell dem Team eine neue Identität geben, welche sich als erfolgreich herausgestellt hat. Wir hatten eine wirklich tolle Saison, die Heimspiele mit den fantastischen Fans im Rücken, welche uns immer unterstützt haben, es war einfach etwas Besonders vor dieser Atmosphäre zu spielen. Ich möchte allen, die mich in Freiburg unterstützt haben, meinen Dank aussprechen und bitten, meine persönliche Entscheidung zu respektieren."

Das Freiburger Eishockey und den EHC sieht Heinrizi auf einem guten Weg: "Eines kann ich den Fans versprechen, so wie Werner Karlin es angedeutet hat, wird auch nächste Saison der erfolgreiche Kader zu größten Teilen zusammenbleiben und euch Spaß bereiten."