Ein Leben lang Tränen

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Mo, 10. November 2008

Deutschland

Charlotte Knobloch gibt den Opfern der Reichspogromnacht eine Stimme

Als Charlotte Knobloch ihren Platz am Pult der Synagoge in der Berliner Rykestraße einnimmt, ist das für sie sichtbar ein schwerer Gang. In diesem Moment steht sie dort nicht nur als die höchste Repräsentantin des jüdischen Deutschland. In diesem Moment ist sie nicht nur Rednerin beim zentralen Gedenkakt der Bundesregierung und des Zentralrats in Berlin. Sie ist Zeitzeugin und Opfer.
"Ich war sechs Jahre alt, als ich nach einer furchtbaren Nacht an der Hand meines Vaters durch München hastete", sagt sie mit leiser Stimme. Ein anonymer Anruf hatte den Vater vor der Gestapo gewarnt. Und ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung