Ein Überlebenskünstler und sein letztes Gefecht

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Do, 17. Februar 2005

Kommentare

IM PROFIL: Den Zeitpunkt, in Würde zu gehen, hat Gerhard Mayer-Vorfelder, Präsident des Deutschen Fußballbundes, verpasst.

Beim Schach hat man verloren, wenn man kein Ausweichfeld mehr hat. Schachmatt. Noch will Gerhard Mayer-Vorfelder das nicht wahrhaben. Trotzig schaut er aufs Brett, überlegt, ob er noch einen Bauern opfern kann, spielt auf Zeit. Aber die Uhr läuft unerbittlich gegen den Präsidenten des Deutschen Fußballbundes. Jetzt hat auch noch die oberste Respektsperson der Branche diese Uhr kräftig nach vorne gestellt: Franz Beckenbauer erklärte Mayer-Vorfelder unverblümt zur Fehlbesetzung.

Das ist fatal, denn Beckenbauer ist das, was Mayer-Vorfelder früher lange war und wofür er sich heute ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung