Ein vierbeiniger Helfer

Annika Sindlinger

Von Annika Sindlinger

Do, 06. Februar 2020

Teningen

BZ-Initiative "Kinder helfen Kindern" unterstützt Teninger Familie mit Spende für einen Assistenzhund.

TENINGEN. Nach drei Siamkatzen zog im Dezember bei Familie Lorenz die Hündin Smila ein. Der Flat Coated Retriever soll als Assistenzhund für Tochter Larissa ausgebildet werden, denn die 15-Jährige leidet an atypischem Autismus. Erst im vergangenen Jahr bekam sie die Diagnose. Wie ihre Mutter erzählt, versuchte sie lange sich anzupassen – so lange bis sie suizidgefährdet, magersüchtig und depressiv war. Die BZ-Initiative "Kinder helfen Kindern" unterstützte die Familie mit 2000 Euro, denn die Krankenkasse übernahm die Kosten für den Hund nicht.

"Smila bringt Larissa dazu, mit ihr raus zu gehen und sich nicht in ihrem Zimmer zu verkriechen. Sie hat schon jetzt eine Verbindung zu ihr aufgebaut und fühlt sich für sie verantwortlich. Larissas soziale Kontakte müssen gefördert werden, damit sie nicht in Depressionen versinkt. Wir hoffen, dass der Hund ihr hilft ihre Ängste abzubauen", erzählt Larissas Mutter Monika Lorenz. "Mit einem Hund kommt man zwangsläufig mit anderen ins Gespräch, vor allem mit anderen Hundebesitzern", sagt sie. Diese Erfahrung habe sie bereits nach kurzer Zeit gemacht.

Mittlerweile ist die Hündin 18 Wochen alt und trainiert alle zwei Wochen fleißig für ihre Aufgabe als Assistenzhund. "Smila lernt im Training Larissa überall hin zu begleiten, wie zum Beispiel in Fahrstühle, und für sie Türen zu öffnen. Wenn sie merkt, dass es Larissa nicht gut geht oder sie beispielsweise einen Anfall hat, dann kann Smila Hilfe holen", erzählt Larissas Mutter. Nach anderthalb Jahren Training soll Larissa mit ihrem Hund die Abschlussprüfung für Assistenzhunde ablegen.

Larissa hat bereits mehrere Monate in Kliniken hinter sich. Dort lernte sie wieder zu essen und habe endlich auch die Gewissheit bekommen, dass sie anders sei und auch mit größter Anstrengung nie wie andere Mädchen in ihrem Alter sein werde, sagt Monika Lorenz. "Sie ist ein schlaues Mädchen und ihr größter Wunsch ist es nach dem Abitur zu studieren", erzählt sie. Larissa das und vor allem irgendwann auch ein eigenständiges Leben zu ermöglichen, ist Smilas Aufgabe.

"Ich habe viel recherchiert und eine Trainerin kennengelernt, die im Oktober Welpen erwartet hat. Einer davon ist Smila", sagt Lorenz. Auch drei Geschwister der Hündin werden derzeit als Assistenzhunde ausgebildet. Gemeinsam mit der Hundetrainerin arbeitet die Teninger Familie an den Fähigkeiten des Retrievers, damit aus ihm ein guter Lebensbegleiter für sein Frauchen wird.

Einen Hund zu haben, sei eine komplett neue Erfahrung für die Familie und ein Abenteuer. "Aber für Larissa machen wir alles möglich", betont Lorenz.