Ein Wechselbad der Gefühle

Rosemarie Tillessen

Von Rosemarie Tillessen

Mi, 14. Oktober 2020

Kreis Waldshut

.

. An diesem Abend ist kaum einer der knapp 70 Besucher ungeschoren davon gekommen: Musikkabarettistin La Signora alias Carmela de Feo trat im Rahmen des Kabarett-Herbstes im evangelischen Gemeindezentrum in Tiengen auf. Sie nahm vor allem das Publikum in den vorderen Reihen aufs Korn. Und selbst die Presse musste dran glauben: "Schreib ruhig mit, Schätzchen. Sonst vergisst du ja alles."

Sie ist streng frisiert und altmodisch schwarz gekleidet. Und hat eine bitterböse scharfe Zunge, die sie aber gleichzeitig mit viel Charme und Temperament entschärft. "Ich bin ’ne Italienerin im Ruhrpott", singt sie strahlend und mit aufgerissenen Augen, um gleichzeitig ins ständig griffbereite Taschentuch zu weinen: "Ich bin ’ne Frau der zweiten Lebenshälfte. Ich bin die letzte Kirsche, die noch hängt." Dieser Wechsel aus Strahlen, Weinen, Tanzen und Musizieren ist verblüffend.

Genauso wie der aberwitzige Wechsel ihrer Themen: natürlich ist das Corona, aber auch die Wandlungen einer Frau im Lauf ihres Lebens ("Bin keine Lady, bin nur eine Frau"), die verschiedenen Hobbys des Publikums oder ihre eigenen Träume und Sehnsüchte: "Ich möchte auch mal normal sein. Dass jemand auf mich wartet. Etwa ein Liebhaber im Schrank." Aber auch ihr köstlicher Streifzug durch die Welt des Schlagers und vieles mehr.

Das ist höchst skurril, aber auch höchst amüsant. Denn allein schon ihre Bühnenpräsenz ist gewaltig. Dazu ihre Stimme, beim Gesang manchmal schrill, manchmal sanft, dazu ihre Sprünge, ihre Beweglichkeit, ihre dramatische Gestik zu dem wandlungsfähigen Gesicht. Und dann ihre Tänze – darunter ein hinreißender Charleston. Und – last but not least – ihr Spiel auf dem Akkordeon, mit dem sie ihre Lieder begleitet. Immer animiert sie das Publikum zum Mitmachen: Da wird geschunkelt, mitgesungen – "Ach nein, Sie dürfen ja nicht singen! Summen Sie doch einfach!" – und rhythmisch geklatscht. Längst ist sie zur Mitmach-Kabarettistin geworden.

Gerade war sie noch über ihre Einsamkeit verzweifelt, da singt sie: "Ich steh’ gerade auf dem Zenit meiner Glückseligkeit. Man liebt mich, montags bekomm’ ich immer Post." Da wird sie schon längst auch vom Publikum begeistert beklatscht.

So geht es weiter: Der nächste Kabarettabend ist am Donnerstag, 22. Oktober, ab 20 Uhr in der Grieshabervier-Halle in Waldshut. Jess Jochimsen präsentiert sein neues Programm "Heute wegen gestern geschlossen". Veranstalter ist das Kulturamt der Stadt Waldshut-Tiengen. Es gibt keine Abendkasse. Tickets für 20 Euro (Schüler/Studenten 15 Euro) gibt es ausschließlich im Vorverkauf bei der Tourist-Info in Waldshut, Wallstraße 26, Telefon 07751/83 32 00, ­E-Mail tourist-info@waldshut-tiengen.de