Eine Oper für drei Länder

Regine Ounas-Kräusel

Von Regine Ounas-Kräusel

Do, 08. Juli 2010

Weil am Rhein

Am Sonntag fand auf der Dreiländerbrücke der Epilog zu einem ungewöhnlichen Projekt statt.

WEIL AM RHEIN (ouk). Am Sonntagabend herrschte lebhaftes Treiben auf der Dreiländerbrücke: Denn an diesem Ort fand der letzte Akt – der Epilog – der Dreiländeroper statt.

Unter Federführung des französischen Komponisten Bruno de Chénerilles entstand die Oper als multimedialer Versuch, das Zusammenleben im Dreiländereck einzufangen. Der Komponist schuf sie zusammen mit Künstlern aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz als Collage aus Geräuschen und Musik, aus Texten, Fotos und Videos. Sein Anspruch war, auch die Bevölkerung einzubinden: So ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ