Klimawandel

Eine schlechte Nachricht gibt es auch für uns

Ingrid Trautmann

Von Ingrid Trautmann (Steinen)

Mo, 05. Oktober 2020

Leserbriefe

Zu: "Lage auf Lesbos bleibt angespannt", Beitrag von Gerd Höhler (Politik, 14. September)

Um wie viele Migranten geht es derzeit, die nach dem Brand (und auch schon vorher) um Asyl bitten? 12 000? In der BZ wurden in den letzten Wochen und Monaten die Ergebnisse zweier Studien veröffentlicht. Demnach werden im Jahr 2050 circa eine Milliarde Menschen aufgrund des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen; im Jahr 2070 werden es bereits 3,5 Milliarden Menschen sein. Aber das sind ja nur Wissenschaftler, die solche haarsträubenden Geschichten erzählen, um uns den Spaß zu verderben, und die uns zustehenden Freiheiten einschränken wollen.

Was geht uns der Klimawandel an? Zunächst betrifft er ja mal andere. Zwar traurig, wenn es sich nicht mehr lohnt, in weit entfernte Paradiese zu fliegen oder dort mit dem Kreuzfahrtschiff herumzuschippern. Eine schlechte Nachricht gibt es aber auch für uns: Man erkennt langsam, dass die fortschreitende Wasserknappheit auch bei uns Konsequenzen haben sollte. Da kann es sein, dass die Luxuskarosse nicht mehr so oft in die Waschstraße darf. Das wäre tragisch, echt tragisch! Ingrid Trautmann, Steinen