Unterm Strich

Enten im Stuttgarter Landtag: Das Parlament als ungastlicher Ort

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Do, 07. Juli 2016

Kommentare

Für einige Tage Quartier bekam eine Familie, die auf der Suche nach Asyl im Stuttgarter Haus der Abgeordneten gelandet war – eine alleinerziehende Mutter mit ihrem achtköpfigen Nachwuchs der Gattung Anas platyrhynchos, besser bekannt als Enten.

Dass der Aufenthalt in Räumen des Parlaments grundsätzlich befristet ist, haben Generationen von Abgeordneten leidvoll erfahren. Kaum ist man heimisch und kennt sich aus, kann man wieder seine sieben Sachen packen und gehen, wenn es dem Wähler gefällt. Aber da reden wir normalerweise ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung