Erst 0:2, dann 3:2

dpa

Von dpa

Do, 22. April 2021

1. Bundesliga

1899 Hoffenheim gewinnt gegen Mönchengladbach / VfB verliert.

Borussia Mönchengladbach hat sich bei der Aufholjagd auf die Europa-League-Plätze einen dicken Patzer geleistet. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose unterlag am Mittwochabend in der Fußball-Bundesliga nach einer 2:0-Pausenführung noch mit 2:3 bei der TSG 1899 Hoffenheim. Alassane Plea (25. Minute) und Valentino Lazaro (45.+1) trafen im leeren Sinsheimer Stadion zunächst für die Gäste. Andrej Kramaric (48./65.) mit seinem 15. und 16. Saisontor sowie Ihlas Bebou (60.) drehten die Partie für die TSG nach der Pause.

Damit verpassten die zuvor in vier Spielen ungeschlagenen Gladbacher die Chance, vor dem viertletzten Spieltag auf einen Punkt an den Sechsten Bayer Leverkusen heranzurücken. Die personell gebeutelten Hoffenheimer beseitigten die wohl letzten Zweifel am Klassenverbleib und gewannen erstmals nach fünf sieglosen Partien.

Das Team von Chefcoach Sebastian Hoeneß kassierte in der ersten Halbzeit zwei bittere Gegentore gegen keineswegs übermächtige Gladbacher. Unmittelbar vor dem 0:1 reklamierten die Kraichgauer wild ein angebliches Foulspiel von Stefan Lainer an Kramaric. Doch Daniel Siebert, der von der Uefa erstmals auf die Liste der EM-Referees gesetzt wurde, ließ die Partie weiterlaufen. So enteilte beim Konter Marcus Thuram TSG-Abwehrchef Stefan Posch und Plea ließ mit seinem Schuss ins linke Ecke Torwart Oliver Baumann keine Chance. Im Duell Thuram/Posch war mächtig Zunder drin. Schließlich hatte der Franzose bei der 1:2-Niederlage im Hinspiel den österreichischen Nationalspieler angespuckt und war für sechs Spiele gesperrt worden.

Der lange so begeisternde VfB Stuttgart verliert auf den letzten Metern den Schwung. Die Schwaben unterlagen am Mittwochabend dem VfL Wolfsburg mit 1:3 (0:2) und kassierten die dritte Niederlage in der Fußball-Bundesliga in Serie. Xaver Schlager (13. Minute), Torjäger Wout Weghorst (29.) und Yannick Gerhardt (65.) trafen für die Gäste, die damit auf dem besten Weg in Richtung Champions League sind. Die von zahlreichen Personalproblemen geplagten Stuttgarter können dagegen ihre verbliebenen Mini-Hoffnungen auf den Europapokal wohl endgültig ad acta legen. Für sie traf Gonzalo Castro (90.+2).