Ursula von der Leyen

Es gibt keinen Grund, dort Englisch zu sprechen

Klaus Schittich

Von Klaus Schittich (Freiburg)

Di, 29. September 2020

Leserbriefe

Zu: "Von der Leyens Leuchtturmprojekte", Beitrag von Daniela Weingärtner (Politik, 17. September)
Über Frau von der Leyens Grundsatzrede vor dem Europaparlament wurde umfangreich berichtet, in der BZ war sie gar Thema des Tages. Mit keiner Silbe allerdings wird erwähnt, dass sie die Rede auf Englisch gehalten hat. Es ist festzustellen, dass die EU-Kommissionspräsidentin damit gegen den Geist und die Ziele der Europäischen Union (EU) verstößt und das obendrein auf unfreiwillig komische Weise. Sie missachtet die Grundidee der Vielfalt und der Gleichwertigkeit aller Mitgliedsstaaten, die sich unter anderem darin spiegelt, dass die Vielsprachigkeit in der Charta der EU verankert ist.

Nicht zuletzt als Grundrecht aller EU-Bürgerinnen und Bürger. Deshalb hat die EU zur Zeit ganze 24 Amtssprachen. Die Vereinten Nationen zum Beispiel haben dagegen "nur" sechs. Eine hübsche Pointe bei der Sache ist, dass Englisch seit dem Austritt des United Kingdom aus der EU nur noch als randständige Mini-Amtssprache wegen Malta und Irland im Katalog der EU-Amtssprachen mitgeschleift wird. Es gibt keinen Grund dafür, im Europaparlament Englisch zu sprechen.

Zwei kleine Spekulationen mögen mir noch erlaubt sein. Misstraut Frau von der Leyen den Hunderten von exquisiten Fachleuten (Dolmetscherinnen und Dolmetscher), die bei der EU arbeiten? Kann sie es besser? Oder hat Frau von der Leyen keine Freundinnen und Freunde, die ihr das mal vertraut erklären oder ihr einfach sagen: "Uschi, red’ Deutsch"?

Mein Rat, wenn ich ihr Freund wäre, klänge etwa so: "okay, alles klar, deine Gebärden – bombastisch. Deine Mimik: atemberaubend. Dein Englisch: ganz nett... Aber eines, Uschi, eines musst du dir abschminken: dass die Royal Shakespeare Company in Stratford-upon-Avon sich bei dir meldet, wenn deine EU-Zeit zu Ende geht. Sei tapfer, meine liebe, man kann nicht alles haben. Klaus Schittich, Freiburg